Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
01.08.2022

Wichtige Punkte und gute Podiumschancen für DS Automobiles bei Formel E Weltmeisterschaft

Am Wochenende fand das vorletzte Rennwochenende der rein elektrischen ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft in London statt. DS Fahrer António Félix da Costa (DAC) konnte dank einem 7. und einem 5. Platz viele wichtige Punkte für sich und das Team sichern. Jean-Éric Vergne (JEV) hatte nach einem 14. Platz am Samstag kein Glück am Sonntag:  Er wurde bereits zu Beginn des Rennens gerammt und musste vorzeitig aufgeben. Vor dem Finalwochenende in Seoul am 13. und 14. August steht DS Automobiles mit Rennteam DS Techeetah auf Rang 3 der Teamwertung. In der Fahrerwertung belegen die DS Piloten Rang 3 (JEV) und 4 (DAC).
 
Das berühmte ExCeL Messegelände London und die Straßen der britischen Hauptstadt waren am Samstag und Sonntag Schauplatz des London E-Prix. Nach seinem Sieg beim vergangenen E-Prix von New York sammelte António Félix da Costa am Wochenende erneut wertvolle Punkte für das Team. Am Samstag spielte der Portugiese seine Erfahrung und sein Rennmanagement perfekt aus und fuhr vom 11. Startplatz auf den 7. Rang. Die Zuschauer hatten die Gelegenheit, einige spannende Überholmanöver zu genießen. Trotz eines bemerkenswerten Starts landete Teamkollege Jean-Éric Vergne (JEV) am Samstag aufgrund mehrerer Zwischenfälle nur auf dem 14. Platz.

Am Sonntag konnten António Félix da Costa und Jean-Éric Vergne bereits im Qualifying deutlich mehr Leistung abrufen als am Vortag. Mit ihren Rennwagen DS E-TENSE FE21 schafften es der Portugiese und der Franzose auf die Plätze 4 und 9 in der Startaufstellung. Am Ende eines 48-minütigen, hart umkämpften Rennens sammelte António Félix da Costa erneut wertvolle Punkte. Da er auf dieser Strecke, auf der das Überholen schwierig ist, Kollisionen vermied, fuhr er auf einem sehr guten 5. Platz über die Ziellinie. Jean-Éric Vergne hatte seinerseits kein Glück: Nach einem guten Start wurde der Mehrfach-Champion gleich zu Beginn des Rennens von einem Konkurrenten gerammt. Dieser Vorfall zwang ihn früh zur Aufgabe.

Anzeige
Der 7. und 5. Platz von António Félix da Costa bedeutet für DS Automobiles weitere wertvolle Punkte in der Teamwertung, was den Pariser Premiumhersteller auf den vorläufig 3. Platz versetzt. In der Fahrerwertung liegt Jean-Éric Vergne aktuell auf dem 4. Platz vor seinem portugiesischen Teamkollegen António Félix da Costa.   
 
Thomas Chevaucher, Direktor von DS Performance und Teamchef von DS Techeetah: „Die Londoner Rennstrecke ist üblicherweise keine Strecke, auf der unsere DS E-TENSE FE21 ihre gewohnte Leistung entfalten können. Wir waren im zweiten Rennen viel besser im Rhythmus, aber JEV wurde von einem anderen Auto getroffen und wir haben wertvolle Punkte verloren. Das Team bleibt in den Top 3 und wir werden bis zum Ende kämpfen, um den Titel zu gewinnen!“
 
Mark Preston, Geschäftsführer von Techeetah: „Es war ein schwieriges Wochenende für DS Techeetah in London. JEV musste das Rennen am Sonntag frühzeitig aufgeben, da er einen Schaden am Kühler erlitten hatte. António Félix da Costa hatte ein gutes Qualifying und fuhr auf den vierten Platz in der Startaufstellung. Er holte dann gute Punkte für das Team. Wir freuen uns nun auf die letzten beiden Rennen der Saison in Seoul.“
 
António Félix da Costa, Formel E Champion 2020: „Am Sonntag lief es etwas besser als am Samstag. Wir haben uns auf dem vierten Platz qualifiziert und waren konkurrenzfähiger. Allerdings hatte ich in der zweiten Hälfte des Rennens mehr Probleme. Meine Reifen haben stark abgebaut und es war sehr schwierig, den Kurs zu halten. Ich fiel auf den fünften Platz zurück. Wir haben jedoch wertvolle Punkte gesammelt und werden versuchen, bei den letzten Rennen dieser Saison in Seoul stärker zurückzukommen.“
 
Jean-Éric Vergne, Formel E Champion der Jahre 2018 und 2019: „Es war kein gutes Wochenende für mich. Nach einem unbefriedigenden Rennen am Samstag ist in der ersten Runde am Sonntag ein Fahrer abgeflogen und hat mich gerammt. Ich konnte nichts tun, um ihm auszuweichen. Ich dachte, ich hätte den Vorfall ‚überstanden‘, aber das Auto blieb stehen und mein Rennen war vorbei. So ist das eben, der Motorsport kann grausam sein. Man muss die Enttäuschung einfach runterschlucken und weiter machen, lächeln und motiviert bleiben.“
 
Nach diesem Wochenende in London stehen nun die beiden Finalrunden der Saison an. Das große Finalwochenende findet in Seoul, Südkorea, am 13. und 14. August 2022 statt.
Anzeige