Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
13.12.2022

Nissan bereitet sich mit Testfahrten auf neue Formel-E-Saison vor

Nissan stellt die Weichen für die kommende ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft: Auf dem Circuit Ricardo Tormo im spanischen Valencia starten in dieser Woche (13. bis 16. Dezember) die Testfahrten für die nächste Saison. Die im Rot der Kirschblüten lackierten Gen3-Rennwagen, ein Verweis auf das japanische Erbe des Teams, stellen sich dem ersten Vergleichstest.

Neben den leistungsstärkeren Fahrzeugen setzt Nissan, das erstmals in der vollelektrischen Rennserie unter eigenem Namen antritt, auf das neue Fahrerduo Norman Nato und Sacha Fenestraz. Mit einem Formel-E-Sieg und der Vizeweltmeisterschaft in der Super Formula verbinden beide sowohl Erfahrung als auch Jugendlichkeit miteinander.

Anzeige
Parallel zum Debüt der Nissan Rennwagen mit den Startnummern 17 bzw. 23 bestreitet auch das NEOM McLaren Formula E Team die ersten Testfahrten in Valencia – ebenfalls mit Nissan Antrieb. Wie zu Jahresbeginn angekündigt, wird das britische Team die gesamte Gen3-Ära (bis zur zwölften Saison 2025/26) mit dem Antriebsstrang des japanischen Automobilherstellers fahren.

„Wir freuen uns sehr auf den Test in Valencia“, erklärt Tommaso Volpe, Geschäftsführer des Nissan Formel-E-Teams. „Es ist das erste Mal, dass alle Teams mit ihren Gen3-Autos zusammenkommen. Im Vergleich zu den Gen2-Antriebssträngen gibt es einen deutlichen Innovationssprung, was uns vor neue Herausforderungen stellt. Wir haben zwei neue Fahrer, auch im Team hat es einige Veränderungen gegeben. Deshalb werden wir vom ersten Tag an als Einheit arbeiten, um das beste Setup zu finden und unser Auto kennenzulernen. Wir haben uns so gut wie möglich vorbereitet und freuen uns darauf, das Fahrzeug zum ersten Mal in einem offiziellen Training auf der Strecke zu sehen.“

„Die Testfahrten sind immer ein spannender Moment“, so Fahrer Norman Nato. „Wir wollen uns so gut wie möglich auf die Saison vorbereiten. In Valencia der Schnellste zu sein, ist für uns kein Ziel. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf das Mexiko-Rennen im Januar. Die letzte Saison ist noch gar nicht lange zu Ende, aber wir waren in der Fabrik wirklich fleißig und ich kann es kaum erwarten, in Valencia mit dem neuen Auto auf die Strecke zu gehen.“

„Wir haben hart gearbeitet, um für diesen Test bereit zu sein“, ergänzt Teamkollege Sacha Fenestraz. „Es ist ein großer Schritt in meiner Karriere und ich kann es kaum erwarten, das Auto in Valencia zu fahren und zu sehen, wo wir vor der neuen Saison stehen. Mexiko rückt schnell näher, also müssen wir uns konzentrieren und sicherstellen, dass wir für das erste Rennen in der bestmöglichen Position sind.“
Anzeige