Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
21.06.2022

Keine Punkte für das Mercedes-AMG Team HRT in Imola

Nach zwei Podiumsplatzierungen in den ersten beiden Events der DTM-Saison 2022 sind dem Mercedes-AMG Team HRT beim dritten Rennwochenende auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola weitere Meisterschaftspunkte verwehrt geblieben.

Auf dem norditalienischen Rundkurs, der erstmals in der langen Geschichte der Rennserie Austragungsort der DTM war, kam Luca Stolz (GER) in seinem blau-gelben Mercedes-AMG GT3 #4 von Technologiepartner BILSTEIN am Samstag als Elfter – und zweitbester Mercedes-AMG Pilot – ins Ziel. Sein Teampartner Arjun Maini (IND) fuhr im Schwesterfahrzeug von PAUL mit der Startnummer 36 als drittbester Mercedes-AMG GT3 im Feld auf Rang 16. Das Sonntagsrennen schlossen Stolz und Maini auf P12 und P18 ab.

Anzeige
In der Saisonwertung belegt Luca Stolz nach sechs von insgesamt 16 Rennen den achten Platz, Arjun Maini rangiert auf Platz 17. Das nächste Rennwochenende der DTM findet vom 1. bis 3. Juli auf dem Norisring in Nürnberg statt – dem Ort, an dem das Mercedes-AMG Team HRT im letzten Jahr den vielumjubelten DTM-Fahrertitel für Maximilian Götz feierte. 

Arjun Maini, Mercedes-AMG Team HRT #36: “Es war ein schwieriges Wochenende für mich. Wir hatten eine gute Pace, aber ich musste beide Rennen von weit hinten starten. Unsere Strategie war in Ordnung, hat sich am Ende aber leider nicht ausgezahlt.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Kein gutes Wochenende für das Team. Das Auto war OK, trotzdem hatten wir nicht wirklich eine Chance, weiter nach vorne zu fahren. Keine Punkte geholt zu haben tut natürlich weh, denn das Team hat einen tollen Job gemacht.“

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team GmbH: „Das Wochenende verlief in mehrerlei Hinsicht schwierig für uns. Am Sonntag hat uns dann auch noch das nötige Rennglück gefehlt. Wir waren in viele Positionskämpfe verwickelt und konnten leider mit keinem unserer beiden GT3s in die Punkte fahren. Wir werden die Köpfe zusammenstecken und überlegen, was wir für die nächsten Rennen verbessern können.“
Anzeige