Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
02.06.2022

Portugiesischer Shootingstart Rodrigo Seabra glänzt in Ampfing

2022 legt der junge Portugiese Rodrigo Seabra seinen Fokus auf den deutschen Kartsport. Der Rookie startet in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters. Nach den ersten drei Rennen braucht er sich keineswegs verstecken. Am vergangenen Wochenende gehörte er in Ampfing wieder zu den besten Newcomern im Feld.
 
Im Lanari Racing Team begibt sich Rodrigo Seabra in dieser Saison auf ein neues Terrain. Der Rennfahrer aus Maia in Portugal bestreitet das komplette deutsche Rennprogramm und durfte sich bereits beim Auftakt des ADAC Kart Masters in Wackersdorf über einen Podestplatz freuen.
 
Die Fortsetzung der überregionalen Rennserie fand nun in Ampfing statt. Für Rodrigo eine erneute Premiere, erstmalig ging er auf dem anspruchsvollen 1.063 Meter langen Kurs an den Start. Er fand sich aber schnell zu recht und sorgte mit Platz drei im Qualifying direkt für Aufsehen. Das dieses Ergebnis kein Zufall war unterstrich er in den späteren Heats und stand auch im ersten Finale in der zweiten Startreihe.
 
Bei besten Bedingungen lieferte sich der elfjährige Juniorenaufsteiger ein packendes Finale und gehörte durchweg zu den Anwärtern auf eine Top-Platzierung. Im Ziel wurde er als Fünfter abgewinkt und kassierte damit wichtige Meisterschaftspunkte. Leider erlebte er im zweiten Durchgang die volle Härte des Motorsports. Bereits in der ersten Kurve wurde Rodrigo Opfer einer Kollision und schied aus.
 
„Der Ausfall war sehr enttäuschend. Doch so etwas gehört auch dazu, mit meiner Leistung bin ich trotzdem sehr zufrieden. Ich habe mich schnell auf die Strecke eingestellt und war immer der beste Rookie im Feld. Auch im zweiten Finale wären die Top-Fünf möglich gewesen. Ich danke meinem Team sowie Remax Portugal für den tollen Support“, resümierte Rodrigo.
 
Bereits in zwei Wochen wartet das nächste Rennen, dann reist er in das belgische Genk und nimmt den zweiten Lauf der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft in Angriff.Portugiesischer Shootingstart Rodrigo Seabra glänzt in Ampfing
OK Junior-Rookie fährt in den Top-Fünf mit
 
2022 legt der junge Portugiese Rodrigo Seabra seinen Fokus auf den deutschen Kartsport. Der Rookie startet in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters. Nach den ersten drei Rennen braucht er sich keineswegs verstecken. Am vergangenen Wochenende gehörte er in Ampfing wieder zu den besten Newcomern im Feld.
 
Im Lanari Racing Team begibt sich Rodrigo Seabra in dieser Saison auf ein neues Terrain. Der Rennfahrer aus Maia in Portugal bestreitet das komplette deutsche Rennprogramm und durfte sich bereits beim Auftakt des ADAC Kart Masters in Wackersdorf über einen Podestplatz freuen.
 
Die Fortsetzung der überregionalen Rennserie fand nun in Ampfing statt. Für Rodrigo eine erneute Premiere, erstmalig ging er auf dem anspruchsvollen 1.063 Meter langen Kurs an den Start. Er fand sich aber schnell zu recht und sorgte mit Platz drei im Qualifying direkt für Aufsehen. Das dieses Ergebnis kein Zufall war unterstrich er in den späteren Heats und stand auch im ersten Finale in der zweiten Startreihe.
 
Bei besten Bedingungen lieferte sich der elfjährige Juniorenaufsteiger ein packendes Finale und gehörte durchweg zu den Anwärtern auf eine Top-Platzierung. Im Ziel wurde er als Fünfter abgewinkt und kassierte damit wichtige Meisterschaftspunkte. Leider erlebte er im zweiten Durchgang die volle Härte des Motorsports. Bereits in der ersten Kurve wurde Rodrigo Opfer einer Kollision und schied aus.
 
„Der Ausfall war sehr enttäuschend. Doch so etwas gehört auch dazu, mit meiner Leistung bin ich trotzdem sehr zufrieden. Ich habe mich schnell auf die Strecke eingestellt und war immer der beste Rookie im Feld. Auch im zweiten Finale wären die Top-Fünf möglich gewesen. Ich danke meinem Team sowie Remax Portugal für den tollen Support“, resümierte Rodrigo.
 
Bereits in zwei Wochen wartet das nächste Rennen, dann reist er in das belgische Genk und nimmt den zweiten Lauf der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft in Angriff.
Anzeige