Montag, 5. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
27.10.2022

Kim-Luis Schramm wird Sechster im ADAC GT Masters

Das ADAC GT Masters gastierte am vergangenen Wochenende (21. bis 23. Oktober) auf dem baden-württembergischen Hockenheimring. Das Saisonfinale der Deutschen GT Meisterschaft wollten sich 26.000 begeisterte Motorsportfans nicht entgehen lassen. Für den Ilmenauer Kim-Luis Schramm war es bereits das vierte ADAC GT Masters Finale. Auch an diesem Wochenende griff er mit seinem Teamkollegen Dennis Marschall ins Lenkrad des Rutronik-Audi. Es sollte ein schwieriges Wochenende für alle Audi Piloten werden, denn wie Kim-Luis Schramm berichtet, kämpften die Audis dieses Wochenende mit stumpfen Waffen.

Die Liga der Supersportwagen zeigte im Zeittraining erneut seine extrem hohe Leistungsdichte. Mit einem Rückstand von knapp sieben Zehntelsekunden zum Polesetter, pilotierte Kim-Luis Schramm den Rutronik-Audi auf Platz 16. Dazu berichtet er: „Das Zeittraining am Samstag war sehr eng. Leider habe ich meine Runde nicht optimal getroffen, da sich meine Hinterachse im letzten Sektor sehr schnell abbaute. Eine Zehntelsekunde schneller und wir wären auf Platz acht oder neun gelandet.“ Das Duo Schramm/Marschall zeigte dann im Samstagsrennen eine solide, fehlerfreie Aufholjagd. Mit Platz 11 kassierten sie weitere wichtige Punkte in der Meisterschaft. 

Anzeige
Unerklärlicherweise lief es am Sonntag dann deutlich besser. Alle Audi Piloten rückten auf der Anzeigetafel einen deutlichen Schritt nach oben. „Dennis hat mit Platz sechs ein super Zeittraining gefahren. Leider haben wir im Samstagsrennen drei Strafpunkte kassiert und wurden daher für Sonntag um 5 Plätze nach hinten versetzt“, berichtet der Ilmenauer.

Schramm und Marschall brachten sich mit einer starken Performance im Rennen in eine aussichtsreiche Position. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein vor ihn fahrender Mitbewerber ein Karbonteil verlor. Unglücklicherweise flog es so in die Front des Rutronik-Audis, dass es die komplette Aerodynamik veränderte. Dazu sagt Kim-Luis Schramm: „Vollgas in den Rechtskurven war somit nicht mehr möglich. Unterm Strich mussten wir uns mit Platz acht zufriedengeben, obwohl ein Platz unter den besten fünf möglich gewesen wäre.“

Sein Resümee zur ADAC GT Masters Saison 2022 fällt dennoch positiv aus. „Es waren viele kleine technische Probleme, die uns in der Meisterschaft Platz sechs einbrachten. Immerhin bester Audi der Saison und punktgleich mit dem Fünftplatzierten. Ein Resultat, mit dem wir sehr zufrieden sind.“
Anzeige