Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
12.05.2021

Tourenwagen-Action par excellence beim PRTC-Saisonauftakt

Vom 07.-09.05.2021 startete auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke, der Motorsportarena Oschersleben, die Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) in ihre neue Saison. Die 3,696 km lange Rennstrecke in der Magdeburger Börde ist seit langem ein fester Bestandteil des Rennkalenders.
 
Dabei startete die PRTC mit einem großen Starterfeld in die Saison: In der stark besetzten Division A, Klasse 2 kämpften 10 Rennfahrer im Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V4 Cup Rennwagen um Punkte und Pokale, sowie ein Rennfahrer in der Division A, Klasse 1 im CUPRA Ibiza V1 Cup Rennwagen.
 
„Wir sind mit dem aktuellen Starterfeld bereits jetzt sehr zufrieden, können aber versprechen dass in den nächsten Rennen noch der ein oder andere Tourenwagen dazukommen wird.“ gab Organisator Andreas Pfister mit einem Augenzwinkern zu Protokoll.
  
Alle Rennfahrzeuge sind mit Einheitsreifen von Toyo Tire, mit dem Semi-Slick Proxes R888R ausgestattet, was in Verbindung mit dem Zentraleinsatz der Rennfahrzeuge durch die Pfister-Racing GmbH für eine hohe Chancengleichheit zu bezahlbaren Kosten sorgt.
 
Der Sieger der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge 2021 erhält eine kostenfreie Testfahrt im 350 PS starken TCR-Boliden.

Björn Dietrich holt sich herausragenden Auftaktsieg trotz Handicap

Nach den ersten Testrunden im freien Training, was noch unter feuchten und kalten Witterungsbedingungen ausgetragen wurde, ging es im darauffolgenden Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung bereits richtig zur Sache.
 
Björn Dietrich (GER, Wittenberg) sicherte sich dabei die Pole-Position vor Tim Schestag (GER, Walldorf) und Robin Renz (GER, Filderstadt). Doch bereits bei Freigabe des rollenden „Indianapolis“ Starts zu Rennen 1 erlebte der Pole-Setter eine Schrecksekunde: seine Motorhaube löste sich und versperrte ihm die Sicht auf die Rennstrecke.
 
Doch für Dietrich sollte das kein wirkliches Hindernis darstellen: Wagemutig blieb er auf dem Gaspedal stehen, nutzte den unsicheren Moment seiner Konkurrenten und konnte die offene Motorhaube noch in der ersten Runde „abschütteln“, und behielt beinahe sensationell die Führung des Rennens.
  
Nach diesen fulminanten ersten Runden begann sich die Konkurrenz nun doch auf die Verfolgung von Dietrich  zu begeben, doch ohne Erfolg: er fuhr einen ungefährdeten Sieg nach Hause!
 
Auf den weiteren Plätzen kam es zu einigen Berührungen, was Robin Renz durch einen Dreher auf die vierte Position zurückwarf. Die weiteren Platzierungen auf dem Podium übernahm ein starker Tim Schestag vor Roman Holzner (GER, München) der das Podest komplettierte.
 
Wie eng das Feld in dieser Saison zusammenliegt zeigten die weiteren Rad-an-Rad-Duelle von David Stein (GER, Usingen) sowie Marco Bedrich (GER, Cottbus) und Mathias Gaiser (GER, Oberursel), die nur in geringen Sekunden-Abständen die Ziel-Linie kreuzten.

Ein ebenso tolles Debüt im Tourenwagen-Motorsport lieferte der erst 16-Jährige Rennfahrer Noah-Gabriel Vogler (GER, Ranstadt) ab. Er steuerte seinen CUPRA Ibiza V1 Cup Rennwagen fehlerfrei um die Rennstrecke und schaffte es dabei sogar sich Zweikämpfe mit den stärker motorisierten Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V4 Rennwagen zu liefern.
 
Im Adrenalin-Geladenen ersten Rennen erzielte Patrick Huber (GER, Stuttgart) den letzten Wertungspunkt vor Dirk Ehlebracht (GER, Oberursel) und Thomas Eckert (GER, Nürnberg), die beide mit technischen Problemen an ihren Rennfahrzeugen zu kämpfen hatten.
 
Das Ergebnis des ersten Rennlaufs war dabei doppelt wichtig, so zählte dies auch als die Startaufstellung zum zweiten Rennen am Sonntag.
 
Dieses konnten die Rennfahrer in der Zwischenzeit unter trockenen und heißen Bedingungen bestreiten. Das Wetter in Sachsen-Anhalt hatte sich spürbar gebessert und die Verhältnisse am Sonntag waren mit strahlendem Sonnenschein und bis zu 25 Grad Außentemperatur bestens.

Absolute Spannung im zweiten Rennen: Robin Renz siegt sensationell!

Wer dachte, das erste Rennen wäre an Spannung nicht zu überbieten gewesen, der hatte sich geirrt. Rennen zwei ließ jedem Tourenwagen-Fan mit unzähligen Rad-an-Rad-Duellen das Herz aufgehen.
 
Bereits bei Freigabe des Starts waren sich die Protagonisten in der ersten S-Kurve nicht über die Vorfahrt einig: Tim Schestag erwischte einen guten Start und positionierte sich clever um Björn Dietrich die Führung abzuluchsen. Das fand dieser keineswegs nett, und prompt berührten sich beide in Kurve zwei, was Schestag in einen Dreher zwang.
 
Roman Holzner nutzte die Gunst der Stunde und übernahm die Führung, doch Dietrich lauerte nach wenigen Runden trotz Verlust seiner vorderen Stoßstange wieder bereits im Windschatten von Holzner um ihn am Ende der Start-Ziel-Geraden anzugreifen. Dabei kam es erneut zu einer Berührung und diesmal beförderte Holzner Dietrich in einen Dreher.
 
Daraufhin war die Stunde von Robin Renz gekommen: Er hatte sich bisher klug aus den Scharmützeln herausgehalten und war nun direkt im Windschatten von Roman Holzner. Holzner versuchte alles um seinen Sieg in den letzten Runden über den Zielstrich zu retten, doch Renz schaffte es sich am Münchner vorbeizuschieben und erreichte damit seinen ersten Sieg im Tourenwagen.
 
Dietrich schaffte trotz allen Scharmützeln noch den Sprung aufs Podium vor David Stein, der erneut ein starkes Punkte-Ergebnis einfahren konnte. Die Top-5 komplettierte Dirk Ehlebracht, der von ganz Hinten noch nach Vorne fahren konnte, vor Tim Schestag und Mathias Gaiser. Der letzte Wertungspunkt ging an Marco Bedrich.
 
Die PRTC-Action findet schon bald ihre Fortsetzung in Österreich, vom 11.-13.06.2021 am Salzburgring (AUT).
Anzeige