Freitag, 17. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
10.09.2021

Luca Engstler mit Bestzeit im ersten Training

Zwei i30 N TCR vom Hyundai Team Engstler lagen im ersten freien Training der ADAC TCR Germany auf dem DEKRA Lausitzring an der Spitze. Auch Dominik Fugel im Honda in den Top Vier.

Das Rennwochenende der ADAC TCR Germany auf dem DEKRA Lausitzring ist eröffnet. Im ersten freien Training sicherte sich Luca Engstler (21, Wiggensbach, Hyundai Team Engstler) im Hyundai i30 N TCR die Bestzeit. Der aktuelle Tabellenführer umrundete den 3,478 Kilometer langen Kurs in exakt 1:29,645 Minuten. „Das freie Training war auf jeden Fall klasse. Es sich schön, so das Rennwochenende zu beginnen. Auch die Strecke fühlte sich heute gut an“, freute sich Engstler über Platz eins.

Anzeige
Der 21-Jährige ist jedoch ein wenig skeptisch, was seine dargebotene Zeit wirklich Wert ist. „Wir wissen natürlich nicht, was die Konkurrenz schon ausgepackt hat. Insgesamt sind die Zeiten im Vergleich zum Vorjahr um einiges langsamer. Wir sind somit es wenig nervös, wo die Reise in den nächsten Sessions hingeht“, so Engstler weiter.

Auch Platz zwei im ersten freien Training auf dem Lausitzring ging an das Hyundai Team Engstler. Der Däne Martin Andersen (27) lag nur 0,011 Sekunden zurück. Den dritten Hyundai in den Top Drei platzierte Jonas Karklys (32, LTU, NordPass), der aber schon 0,879 Sekunden auf die Engstler-Zeit einbüßte.

Platz vier holte Dominik Fugel (24, Chemnitz, Honda ADAC Sachsen) im Honda Civic FK7 TCR. Der Meisterschaftsdritte hatte einen Rückstand von 0,990 Sekunden. Dahinter folgte Robin Jahr (30, Blankenfelde, ROJA Motorsport by ASL Lichtblau) in einem weiteren i30 N TCR mit 1,147 Sekunden Rückstand auf Platz fünf.

In der ADAC TCR Germany steht am Freitag noch das zweite freie Training auf der Agenda. „Da möchten wir auf einen Longrun gehen und schauen, wie sich der Reifen über die Distanz verhält“, erläutert Engstler die Vorgehensweise. „In der Quantifikation am Samstag ist natürlich die Pole-Position des große Ziel. Wir sind an den Lausitzring gekommen, um die maximalen Punkte mitzunehmen.“