Montag, 6. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallycross
21.03.2021

FIA Crosscar Academy Trophy: Samuel Drews startet international durch

Um international Nachwuchstalente im faszinierenden Autocross- und Rallyesport zu fördern, hat die FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) die „FIA Cross Car Academy Trophy“ ins Leben gerufen. Weltweit konnten die jeweiligen nationalen Verbände ein Nachwuchstalent zwischen 13 und 16 Jahre mit entsprechenden Leistungsnachweisen für die Teilnahme nominieren. 20 Talente treten in fünf Läufen auf einheitlichen Junior Crosscars vom Hersteller Lifelive gegeneinander an.

Der Deutsche Motorsportbund hat Samuel Drews als deutschen Vertreter für die „FIA Cross Car Academy Trophy“ nominiert. Der 13-jährige Nachwuchspilot aus Leonberg wird damit bei der Erstauflage der neuen Nachwuchsserie für Deutschland an den Start gehen. Die „FIA Cross Car Academy Trophy“ basiert dabei auf dem bewährten Konzept der „FIA Karting Academy Trophy“, aus der bereits viele namhafte Rennfahrer*innen hervorgingen.

Anzeige
Bereits seit 2014 ist Samuel Drews im Motorsport aktiv. Nach dem Einstieg im Kartsport wechselte er mit 11 Jahren in den Offroadbereich und fährt seitdem erfolgreich in den Nachwuchsklassen der Deutschen Autocross-Meisterschaft. 2019 wurde Samuel in den Jugendkader des ADAC Nordbaden e.V. aufgenommen und gilt als vielversprechendes Nachwuchstalent im Autocross- und Rallyesport.

„Die FIA Cross Car Academy Trophy ist das absolute Highlight meiner bisherigen Karriere“, freut sich Samuel Drews. „Es ist eine tolle Herausforderung und eine Riesenchance gegen Nachwuchstalente aus der ganzen Welt anzutreten. Ein großer Dank geht an meine Sponsoren, dem ADAC Nordbaden e.V. und dem MSC Weingarten e.V., die mich in den letzten Jahren unterstützt und gefördert haben.“

Besonders happy ist der Nachwuchspilot, dass in der Meisterschaft auch ein Rennen in Deutschland (Seelow) auf dem Kalender steht. Weiter geht die Reise nach Saint-Georges-de-Montaigu (FR), Prerov (CZ), Maggiora (IT) und zum großen Finale nach Mollerussa (ES).