Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
01.10.2021

Sieg und Podesplätze für FM Racing bei in Wittgenborn

Am letzten Rennwochenende der Rotax Max Challenge Germany reiste das FM Racing Team zum Saisonfinale nach Wittgenborn. Hierbei hatte das Team aus Schrobenhausen noch das ein oder andere Wörtchen im Titelkampf mitzureden. Das FM Racing ging dabei sowohl mit OTK Material als auch mit Compkart in allen Klassen mit insgesamt 7 Fahrern an den Start.
 
In der Micro-Klasse vertrat der Meisterschaftsführende Noah Janssen die Teamfarben. Nach einem guten Zeittraining mit Position 3 und überzeugenden Vorläufen konnte er sich für das Prefinale die zweite Startposition sichern. Während im ersten Finale mit Position 2 noch alles nach Plan lief, musste er im zweiten Finale leicht Federn lassen und sich mit Position 3 begnügen. Dies bedeutete unglücklicherweise trotz Punktegleichstand im Meisterschaftsrennen einen alles in allem sehr guten Vizemeistertitel.

In der Klasse Rotax-Mini ging Naim Bretag für das FM-Racing Team an den Start.

Anzeige
Während Naim im Zeittraining mit Position vier eine aussichtsreiche Startposition für die anstehenden Heats einfahren konnte, so wurde er in diesen unter anderem durch einen Rennunfall ausgebremst. In den Finalläufen am Sonntag konnte Naim abschließend einen soliden 4. Platz in der Tageswertung erkämpfen.

Im stark besetzten Juniorfeld überzeugte Raphael Rennhofer mit Platz 4 im Zeittraining. Ein defekter Anlasser sowie Position 6 im zweiten Vorlauf bedeuteten Startposition 13 für den Rennsonntag. Mit einer fulminanten Aufholjagd sicherte sich Raphael in beiden Rennen die zweite Position und damit den Tagessieg bei den Rotax Junioren.

Adrian Dobric musste sich zu Beginn des Wochenendes erst mit der für ihn neuen Strecke vertraut machen. Im stark besetzten Seniorfeld konnte er sich nach den Heats mit Position 14 eine solide Ausgangslage schaffen. Zwei Unfälle in den Rennen warfen Adrian jedoch wieder auf die Position 18 in beiden Rennen zurück.

Nach einem guten Qualifying in der DD2 Klasse mit Position 6 konnte sich Laurence Seifried mit einem starken zweiten Platz sowie Position 7 für die Finalläufe auf die vierte Startposition nach vorne arbeiten. Von der äußeren Startposition musste er zu Beginn einige Kontrahenten ziehen lassen, kämpfte sich aber sehenswert Runde um Runde wieder auf Position 6 sowie 4 nach vorne.

Mit einem durchwachsenen Zeittraining mit Platz 13 hatte Marcel Steinert in der DD2 Klasse keine optimale Ausgangslage für die Vorläufe. Nach den Heats konnte er sich trotz eines Unfalls auf Position 12 verbessern. Im ersten Finallauf musste er das Rennen aufgrund eines technischen Defekts sogar vorzeitig beenden, um im abschließenden Finale noch Position 10 nach Hause zu fahren.

Der Trainingstag am Freitag verlief äußerst vielversprechend für Konrad Bayer in der DD2 Mastersklasse. Dennoch musste er sich nach den Heats mit Position 9 zufriedengeben. Im ersten Wertungslauf kämpfte er sich noch sehenswert auf Position 8 nach vorne, musste jedoch im zweiten Rennen wieder zwei Kontrahenten ziehen lassen.
 
„Passend zu den sonntäglichen Wetterbedingungen waren auch die Ergebnisse sehr wechselhaft. Leider konnten wir abgesehen vom Sieg in der Juniorklasse keinen weiteren Sieg einfahren an diesem Wochenende. Dennoch können wir mit der gesamten Saison bis jetzt durchaus zufrieden sein. Wir werden uns für die neue Saison noch einmal besser aufstellen und härter an uns arbeiten, um die neue Saison möglichst erfolgreich zu gestalten“, so Teamchef Christian Fleischmann.