Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
31.08.2021

Zwei Klassensiege beim siebten RCN-Lauf für Team Theisen

Zwei Starts – zwei Klassensiege: Besser hätte das Lüdenscheider Team Automobile Theisen beim siebten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge auf dem Nürburgring nicht abschneiden können. „Es war spannend bis zum Schluss, aber wir behielten in beiden Klassen die Oberhand. Das war heute ein großartige Mannschaftsleistung“, sagte Teamchef Peter Theisen.
 
Mit 181 Nennungen war der drittletzte Saisonlauf zur ältesten und beliebtesten Breitensportserie Deutschland bärenstark besetzt. Zwei Felder á rund 90 Fahrzeuge nahmen die Distanz von 13 Runden Nordschleife (=270,82 Kilometer) in Angriff.
 
Bei leichtem Nebel und kräftigem Regen, nahmen zunächst die verbesserten Fahrzeuge die Jagd in der Grünen Hölle auf. Darunter auch der BMW M2 Racing von Jörg und Dominic Gregel (Bückeburg/Lüdenscheid). Junior Dom nahm als Erster am Volant Platz und ließ keinen Zweifel aufkommen, wen es heute zu schlagen galt. Der 33-jährige steuerte mit einem Vorsprung von 1.05 Minuten nach sieben Runden planmäßig die Boxen an.
 
„Das Wetter hat mir so einen Spaß bereitet, das war großartig“, freute sich Dom Gregel. „Der BMW ging unfassbar gut und ich konnte kontrolliert super driften. Mein Dank gilt Volker Strycek, der uns bei der Fahrwerksabstimmung sehr weitergeholfen und natürlich dem Senior, der unser Baby nach Hause getragen hat.“
 
Vater Jörg Gregel war vom M2-Driften nicht ganz so angetan. „Ich habe noch nicht vollumfänglich das Vertrauen in das Paket Auto-Reifen-Regen. Ich bekomme den vom Reglement vorgeschrieben Hankook Einheitsreifen einfach nicht auf Temperatur. Daher bin ich keine unnötigen Risiken eingegangen, habe unseren Vorsprung verteidigt und bin einfach zufrieden, dass wir wieder gewonnen haben.“
 
Die zweite Startgruppe mit den seriennahen Fahrzeugen nahm ihren Lauf dreieinhalb Stunden später auf trockener Piste in Angriff. Startfahrer im Opel Astra OPC war Holger Bruning (Odenthal). Ein Regenschauer im Verlauf der zweiten Runde veranlasste den 45-jährigen, die Boxen anzusteuern und auf Regenreifen zu wechseln.
 
„Im Nachhinein betrachtet war es ein Fehler“, gab Holger Bruning zu. „Zum einen hörte der Regen schnell wieder auf, zum zweiten war nicht die ganze Strecke nass und zum dritten war der Astra mit diesen Regenreifen im Trockenen unfahrbar. Zweimal habe ich mich gedreht und ich war heilfroh, nirgends anzuecken. Aber das konnte ich ja vorher nicht ahnen, der Regen hätte auch stärker werden können. Ich hatte immer die Worte von Tanja Theisen im Ohr, dass ich den Astra sicher ins Ziel bringen soll. Daran habe ich mich gehalten.“
 
Beim planmäßigen Fahrerwechsel zu Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) wurden wieder Slicks montiert und die Aufholjagd konnte fortgesetzt werden. Trotz fünf eingebüßter Minuten durch den ersten Reifenwechsel war Platz zwei sicher. Dank Strafpunkten für den lange Zeit Führenden, wurden Bruning/Reinhard sogar doch noch als Klassensieger mit 62 Sekunden Vorsprung abgewinkt.
 
„Ich habe einfach alles gegeben und jede Menge stärkere BMWs überholt“, sagte Jannik Reinhard, der vier Klassenbestzeiten in Folge markierte. „Angriff war die beste Verteidigung – und wir wurden belohnt.“
 
Mit dem achten und vorletzten Lauf geht es am 2. Oktober auf der Nürburgring-Nordschleife weiter.