Samstag, 8. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
15.04.2021

Laurents Hörr Schnellster beim offiziellen Pre-Season-Test

Der DKR Engineering Duqueine M30-D08-Nissan mit dem Stuttgarter Rennfahrer Laurents Hörr steht trotz diverser schwieriger Umstände in den Startlöchern zur Europameisterschaft der Langstrecke.

Bereits am vergangenen Montag und Dienstag waren Hörr und sein Team aus Luxemburg bei den Vortests der European Le Mans Series (ELMS) in Barcelona mit den schnellsten Rundenzeiten der LMP3-Kategorie am Start. Doch noch vor einigen Wochen standen die Vorzeichen weniger gut für das Team, denn durch Covid-19 ist die Finanzierung von Teams und Fahrern noch schwerer als vorher. Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit den treuen Sponsor-Partnern konnte die Saison jedoch gesichert werden. Allerdings wäre die Situation deutlich entspannter, wenn sich weitere Sponsoren finden ließen, so könnte man deutlich mehr Testtage absolvieren. 

Anzeige
Erschwert wurde der Saisonstart auch durch die Blockade des Suez-Kanals. So kam der Container des Teams von der Asian Le Mans Series nur auf den allerletzten Drücker an. Dadurch musste das Team bei den Vortests mit reduziertem Equipment starten. Hier konnte man sich glücklicherweise auf die gute Beziehung zum Hersteller Duqueine Automotive verlassen, der tatkräftig aushalf.

In der 2021er Saison sieht man auch ein neues Gesicht an der Seite des jungen Stuttgarters. Der neue Gentlemandriver, der sich die 4h-Rennen mit Hörr teilt, kommt nun aus der Teamheimat Luxemburg. Alain Berg ist für das Team und Hörr kein Unbekannter, man kennt ihn bereits als Konkurrent aus 2019, bei Gaststarts in der Supercar Challenge.

Trotz allem hat das Team an beiden Testtagen mit der schnellsten Rundenzeit geglänzt. „Das Auto ist trotz der Kürze der Zeit super vorbereitet“, resümiert Hörr den Testtag.

Am Freitag geht es ins offizielle freie Training, bevor für Hörr am Samstag um 14.00 Uhr das Qualifying ansteht. Sonntag um 11.00 Uhr heißt es dann Rennstart für die deutsch-luxemburgische Fahrerpaarung.