Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC Race
22.09.2021

Podium-Serie von W&S Motorsport setzte sich fort

Das vierte und finale Rennwochenende des GTC Race vom 17. bis 19. September 2021 war auf der Heimstrecke, dem Hockenheimring in Baden-Württemberg, von W&S Motorsport. Mit einem weiteren Sieg im Goodyear 60 gelang es dem schwäbischen Rennstall bei 11 von 12 Rennen aufs Podium zu steigen. Die Teamwertung schloss der schwäbische Rennstall im Goodyear 60 auf Rang zwei mit der Paravan-Cayman Besatzung und Rang fünf mit der Space-Drive-Cayman Besatzung ab. In der GTC Race Wertung steht W&S Motorsport nach dem Finale auf Rang zwei mit dem Paravan-Cayman und Rang drei mit dem Space-Drive-Cayman. Das gesamte Team ist stolz auf die Leistung der jungen Piloten und auf die gemeinsame tadellose Arbeit über alle Rennen trotz Rückschlägen.

Schon ab Mittwoch in der vergangenen Woche waren die beiden Porsche 718 Cayman GT4 auf dem traditionsreichen Formel 1 Kurs im Norden Badens, um den Youngstern genügend Zeit zum Trainieren und für das Set-up zu bieten - was sich am Rennwochenende dann auszahlte. Ins Cockpit des Paravan-Porsche #7 stieg erneut Luca Arnold (18/Pfronstetten-Aichelau), unterstützt vom Profi Marvin Dienst (24/Lampertheim). Das Steer-by-Wire Lenkrad im Space-Drive-Porsche #22 bediente Finn Zulauf (17/Königsstein Ts.). Besonders an dem innovativen System von Schaeffler Paravan ist, dass die Steuerung ohne mechanische Verbindung (Lenkstange) zwischen der Eingabeeinheit und dem Lenkgetriebe arbeitet und zur Entwicklung des autonomen Fahrens beiträgt.

Fulminanter finaler Goodyear 60-Lauf am Samstag

Im Qualifying am Vortag erzielten Arnold und Dienst die Pole-Position, welche jedoch wegen Missachtung der Track Limits gestrichen wurde, somit ging es von Platz zwei der Klasse ins einstündige Rennen. Direkt dahinter von Rang drei startete Teamkollege Zulauf. Nach einem sehr guten Start übernahm Arnold nach Rangeleien die Führung und übergab den Paravan-Cayman #7 zur Halbzeit an Dienst. Dieser behauptete sich an der Spitze des GT4 Feldes und sicherte den zweiten Goodyear 60 Sieg für W&S Motorsport nach Oschersleben. Einzelstarter Finn Zulauf im Space-Drive-Cayman #22 machte ebenfalls beachtenswerte Arbeit am Hightech-Volant und verpasste mit dem lobenswerten Platz vier nur knapp das Podium, sammelte jedoch weitere wichtige Punkte für die Gesamtwertung. 

Pole-Position beim GTC Sprintrennen blieb unbelohnt

Luca Arnold gelang am Freitag der fast perfekte Umlauf auf dem 4,5 Kilometer langen Hockenheimring. Mit einer Zeit von 1:47.739 stellte er den Paravan-Cayman #7 auf den ersten Startplatz und schuf so eine ideale Ausgangslage für das erste Sprintrennen über 30 Minuten am Sonntag. Das Glück war nach dem Start jedoch nicht auf seiner Seite und Arnold wurde von einem Gegner einer anderen Klasse getroffen und das Fahrzeug beschädigt, hierdurch konnte er die Pace des Feldes nicht mehr mitgehen. Ein weiterer Treffer zwang den Youngster dann nach 10 Runden das Auto vorzeitig in der Box abzustellen.

Anzeige
Finn Zulauf im Space-Drive-Cayman #22 nahm den Sprint von der sechsten Position auf und spielte sein Talent aus. Mit guten Manövern ging es immer weiter in Richtung Spitze und er kreuzte nach 17 Runden auf dem zweiten Rang die Ziellinie, was ihm wichtige Punkte in der Meisterschaft bescherte.

Das zweite GTC Race startete Zulauf in der #22 von der fünften Position, Arnold stand mit der #7 im Grid hinter ihm auf Position sieben. Das Rennen war mit einigen starken Gastfahrern durchsetzt und enge Kämpfe machten ein Überholen nahezu unmöglich. Somit wurde Arnold im Paravan-Cayman #7 auf Platz sechs und Zulauf im Space-Drive-Cayman #22 auf Platz sieben im Ziel gewertet.

Gaststarter im dritten Porsche 718 Cayman GT4 CS von W&S Motorsport

Ein dritter Cayman gesellte sich am Hockenheimring zum W&S Stamm-Duo. Dirk Biermann (40/Brillon-Alme) pilotierte die #81. Beim Goodyear 60 sah er als siebter in der GT4-Klasse die Zielflagge. Den ersten GTC-Sprintlauf schloss er auf dem 26. Gesamtrang und als Sieger in der Klasse 7 ab. Diese Leistung konnte er beim zweiten 30-minütigen Rennen bestätigten und wurde auf dem 25. Gesamtrang und erneut als Klassensieger abgewinkt.

Daniel Schellhaas: „Zweit- und drittbestes Team in der Goodyear 60 ist ein super Resultat und spiegelt die Leistung der Piloten und des Teams wider. Ebenfalls zwei Autos der besten drei in der Sprintwertung bestätigen nochmals unsere Performance über das Jahr. Wenn wir bedenken, dass Luca seine allererste Saison in einem Rennwagen so abgeschlossen hat, hat er eine eindrucksvolle Lernkurve gezeigt und er darf auf einen Förderplatz im GT3 für nächstes Jahr hoffen.“

Der Teamchef führt weiter aus: „Nicht minder stark hat sich Finn mit jedem Rennen weiterentwickelt und ließ sich von Rückschlägen nicht beirren. Auch er gehört zu den vielversprechenden Nachwuchstalenten, von denen wir in Zukunft hoffentlich noch mehr sehen werden. Beide jungen Männer dürfen stolz auf ihre Resultate sein und unser Team hat eine großartige gemeinsame Zeit mit ihnen verbracht.“

„Im Namen von W&S Motorsport möchte ich unseren Sponsoren, Unterstützern, dem Veranstalter des GTC Race und natürlich unserem Team und den Piloten für eine erfolgreiche und großartige Saison 2021 danken!“, schließt der Ofterdinger ab.

Luca Arnold sagte zurückblickend: „Ich kann es noch nicht fassen, was für eine unglaubliche erste Saison mit W&S Motorsport. Dank der perfekten Rundumbetreuung an jedem Tag und dem professionellen Coaching hätte mein Einstieg in den Rennsport nicht besser laufen können und ich hätte den Sprung in den Förderkader des GTC Race nicht geschafft.“

„Unser Goodyear 60 Rennen war aufregend. Aus der ersten Startreihe kam ich in meinem Stint noch bis zur Führung, die Marvin dann souverän bis zur Zieldurchfahrt behauptete. Die Pole im ersten Sprint konnte ich leider dann nicht umsetzen. Bereits in der zweiten Kurve wurde ich getroffen und die Spur war verstellt. Letztendlich war es sicherer, den Cayman abzustellen, damit unsere fitte Mechanikercrew ihn für das zweite Rennen instand setzen kann, was auch gelang, dafür vielen Dank. Von Platz sieben konnte ich leider dann kaum nach vorne fahren, das Feld war doch sehr hart. Der sechste Rang reichte mir zum Glück, um die Gesamtwertung im GTC Sprint als Dritter abzuschließen. Vizemeister im Goodyear 60 mit Marvin zu werden ist großartig. Das hätte ich mir in meinem Debütjahr nie erträumt. Herzlichen Dank an Patrick Wagner, Daniel Schellhaas und die starke Truppe von W&S Motorsport!“, schließt Arnold ab.

Finn Zulauf zieht seine Bilanz nach der Saison: „Dem Lob an das Team für die gesamte Saison schließe ich mich voll an. Es hat immer mega viel Spaß gemacht und die Zusammenarbeit war einwandfrei und das Auto jederzeit perfekt vorbereitet. Die Pokale und vorzeigbaren Ergebnisse zum Schluss der Saison spiegeln die steile Lernkurve auf unserem gemeinsamen Weg wider. Ich bin rückblickend sehr zufrieden und konnte viel lernen. Herzlichen Dank!“
„Über meinen zweiten Platz im GTC Rennen, welches ich von der sechsten Position aus startete, freue ich mich schon sehr, da es wirklich hartes Racing war. Das zweite Sprintrennen lief nicht so perfekt, aber das Auto kam trotz der Zweikämpfe heil ins Ziel. Ich bin happy und gespannt, wo die Reise nun hingeht“, sagte Zulauf.

W&S Motorsport plant bereits die Teilnahme beim GTC Race im kommenden Jahr. Bis dahin steht als größte Herausforderung noch der Klassensieg in der CUP3 der Nürburgring Langstrecken-Serie auf der Liste, dieser könnte sogar den Gesamtmeister-Titel ins Schwabenland bringen. Noch zwei Läufe über vier Stunden sind hier zu bestreiten. Gaststarts mit dem Porsche 718 Cayman GT4 bei den noch ausstehenden drei Rennen der ADAC GT4 Germany sind in Planung. Weiterhin stehen noch zwei Rennen der RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring im Kalender, bevor es dann in die Winterpause geht.