Sonntag, 11. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
15.03.2021

Mercedes Wintertestfahrten: 304 Runden in 3 Tagen

Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team schloss seine Saisonvorbereitung am letzten Tag der Wintertests 2021 auf dem Bahrain International Circuit mit weiteren 140 Runden ab. Das Mercedes AMG-Petronas F1 Team legte an einem soliden Testtag mit dem W12 E Performance 750 km zurück und beendete damit die Wintertestfahrten in Sakhir. Wie an den Vortagen teilten sich Bottas und Hamilton die Testarbeit auch am dritten Tag untereinander auf.

Valtteri Bottas: „Mein erster Testtag wurde von Problemen beeinträchtigt, deshalb bin ich froh, dass die anderen beiden Tage effizient und sauber verlaufen sind. Wir konnten gestern und heute viele Runden zurücklegen und gute Testarbeit verrichten. Ich fühle mich noch immer nicht hundertprozentig wohl, aber wir konnten Fortschritte erzielen und uns verbessern. Es gibt aber noch viel zu tun. Wir konnten an den drei Testtagen viele Daten sammeln, die wir jetzt analysieren müssen. Das wird uns dabei helfen, das Auto bis zum ersten Rennen noch schneller zu machen. Durch die Änderungen steht uns noch weniger Zeit zur Verfügung, aber wir konnten uns nach dem ersten Tag sehr gut zurückmelden. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Auto und das Team das Potenzial besitzen, damit wir um den Titel kämpfen können. Ich glaube nicht, dass das Paket mit Blick auf die Performance schon so weit ist, aber ich habe keine Zweifel daran, dass sich das noch ändern wird. Ich habe das Gefühl, dass ich genug Zeit im Auto hatte. Ich bin kürzere und längere Versuche gefahren, fühle mich wohl und bin zuversichtlich. Aus meiner Sicht bin ich bereit und das werden wir auch als Team sein.”
 
Lewis Hamilton: „Ich war noch nie ein großer Fan von Testfahrten, ich liebe Racing! Dies ist wahrscheinlich das einzige Jahr, in dem ich mir mehr Testtage gewünscht hätte, denn es liegt noch viel Arbeit vor uns. In der Vergangenheit hatten wir nach den Testfahrten nie das Gefühl, dass wir schneller als alle anderen waren. Man weiß einfach nie, was die anderen Teams mit den Spritmengen und beim Setup machen. Wir konzentrieren uns nur darauf, unser Auto bestmöglich verstehen zu lernen und ehrlich gesagt, habe ich in diesem Jahr das gleiche Gefühl. Wir werden erst im Qualifying in zwei Wochen erfahren, wo wir im Vergleich zu den anderen Teams stehen. Wir konnten uns heute verbessern, aber wir sind noch nicht dort, wo wir sein möchten. Ich kann nicht nur einen Bereich hervorheben. Ich habe das Gefühl, dass wir uns auf der gesamten Runde steigern müssen. Jetzt freue ich mich darauf, wieder in den konzentrierten Wettkampfmodus zu schalten und Rennen zu fahren. Wir sitzen in unserem Team alle in einem Boot: Wir gewinnen und wir verlieren zusammen und ich bin froh, dass ich gemeinsam mit diesen Jungs und Mädels in eine neue Saison starte.”

Ergebnisse Testtag 3 

1. Max Verstappen (33) Red Bull 1:28.960 64
2. Yuki Tsunoda (22) AlphaTauri 1:29.053 91
3. Carlos Sainz (55) Ferrari 1:29.611 79
4. Kimi Räikkönen (7) Alfa Romeo 1:29.766 165
5. Lewis Hamilton (44) Mercedes-AMG Petronas F1 Team1:30.025 54
6. George Russell (63) Williams 1:30.117 157
7. Daniel Ricciardo (3) McLaren 1:30.144 75
8. Sergio Perez (11) Red Bull 1:30.187 49
9. Fernando Alonso (14) Alpine 1:30.318 77
10. Charles Leclerc (16) Ferrari 1:30.486 80
11. Lando Norris (4) McLaren 1:30.661 56
12. Pierre Gasly (10) AlphaTauri 1:30.828 76
13. Esteban Ocon (31) Alpine 1:31.310 61
14. Nikita Mazepin (9) Haas 1:31.531 67
15. Mick Schumacher (47) Haas 1:32.053 78
16. Valtteri Bottas (77) Mercedes-AMG Petronas F1 Team1:32.406 86
17. Sebastian Vettel (5) Aston Martin 1:35.041 56
18. Lance Stroll (18) Aston Martin 1:36.100 80