Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM Trophy
07.10.2021

CV Performance Group kämpft um DTM Trophy-Titel

Als einer der Titelfavoriten nahm die CV Performance Group am vergangenen Wochenende das vorletzte Rennen der DTM Trophy in Angriff. Der Brite William Tregurtha lieferte eine bärenstarke Performance ab und geht mit nur drei Punkten Rückstand in den finalen Titelkampf.
 
Nun geht es Schlag-auf-Schlag in der DTM Trophy. Mit dem Hockenheimring fand der erste Aufschlag eines Doubleheaders zum Saisonfinale statt. Das Mercedes AMG Customer Racing Team gehörte mit dem Briten William Tregurtha wieder zu den großen Favoriten. Ebenfalls am Start war auch Rookie Matias Salonen aus Finnland.
 
Mit Platz zwei im Samstagsrennen erkämpfte sich William die Meisterschaftsführung zurück und war bester Laune. „Das heutige Rennen ist super verlaufen“, freut er sich auf dem Siegerpodium. Zu einem Krimi wurde der Durchgang am Sonntag. William verpasste mit dem Mercedes-AMG GT4 die Pole-Position nur um einen Wimpernschlag. Im Rennen wurde er jedoch direkt nach dem Start in eine Kollision verwickelt und fand sich am Ende des Feldes wieder. Trotz stark beschädigtem Auto kämpfte William sich in nur wenigen Runden in die Top-Fünf zurück. Dann begann es zu Regen und das Rennen wurde unterbrochen. In der Pause zeigte das Team eine starke Leistung und reparierte den weitwunden Mercedes wieder. Nach dem Restart setzte William seine unglaubliche Fahrt fort und verpasste den Sieg um nur sechs Zehntelsekunden. 
 
„Was für ein Rennen. Wir waren klar das schnellste Auto im Feld und hätten den Sieg verdient gehabt. Das Team hat einen Megajob gemacht und gezeigt, dass wir alle den Titel gewinnen wollen. Ich gehe nun mit drei Punkten Rückstand in das Finale und greife auf dem Norisring voll an. Unser Ziel ist es am Sonntagabend ganz oben zu stehen“, zeigt sich William hochmotiviert.
 
Ebenfalls ereignisreich war das Wochenende für Rookie Matias Salonen. Bei seinem ersten Einsatz auf dem Hockenheimring zeigte er bereits am Samstag mit Platz sieben seine Möglichkeiten und hatte im Sonntagsrennen die Chance auf ein Podium. Doch ein defekter Kühlerschlauch zwang ihn zur Aufgabe.
 
„Das war sehr schade, ich habe viel Erfahrung gesammelt und hatte Sonntag die Chance auf ein sehr gutes Ergebnis. Das ganze Team macht einen starken Job, ich freue mich auf das Finale“, war Matias trotz des Rückschlages am Sonntag sehr zuversichtlich.
 
Bereits am kommenden Freitag geht es in der DTM Trophy weiter. Dann wartet mit dem Norisring in Nürnberg der einzige Stadtkurs im Rennkalender. Im kleinen Monaco geht es für die CV Performance Group im ersten Sportwagenjahr direkt um den Sieg in der renommierten Rennserie.