Dienstag, 27. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
13.07.2021

Nico Hantke fährt in Zandvoort in die Top-Fünf

Vor der Saisonhalbzeit in der ADAC GT4 Germany wartete auf Nico Hantke noch der dritte Lauf im niederländischen Zandvoort. Auf dem Dünenkurs an der Nordseeküste lieferte der Rookie zwei starke Aufholjagden ab und beendete den Rennsonntag als Fünfter der Junior-Wertung.
 
Wenige Wochen nach den erfolgreichen Rennen in Österreich, standen die Boliden der ADAC GT4 Germany wieder am Start. Diesmal ging es in die Niederlande nach Zandvoort. Die Rennstrecke bot eine tolle Kulisse, direkt an der Nordseeküste gelegen kommt immer ein ganz besonderes Feeling auf. Für Nico Hantke war es der erste Start auf dem 4,2 Kilometer langen Kurs.
 
In den freien Trainings ging es für Nico darum erste Erfahrungen zu sammeln, um dann bestens vorbereitet in die Rennen zu gehen. „Die Strecke macht wirklich großen Spaß zu fahren, hat aber auch einige schwierige Passagen. Wir haben aber ein gutes Setup gefunden und sind bereit zu attackieren“, war der 17-jährige bester Laune.
 
Nicos Teamkollege fuhr am Samstag das Zeittraining und erlebte im Anschluss eine turbulente erste Rennhälfte. Durch eine Kollision fiel der McLaren von Dörr Motorsport bis ans Ende des Feldes zurück. Doch im weiteren Verlauf zeigte Nico eine starke Aufholjagd und sah noch als 14. die Zielflagge.
 
Aufregend wurde es auch am Sonntag. Nach einem nicht ganz perfekten Qualifying startete Nico von Position 18 aus in das Rennen über eine Stunde. Eine Rennunterbrechung nach nur wenigen Minuten sowie mehrere Safety-Car-Phasen machten es jedoch schwer Boden gut zu machen. Doch letztlich fand das Duo in seinen Rhythmus und lieferte ein starkes Rennen ab. Beim Fallen der Zielflagge war die Freude über Platz sieben in der Gesamtwertung und Rang fünf im Junior-Klassement groß.
 
„Mit solch einem Rennausgang hatte ich nicht mehr gerechnet. Es war ein harter Kampf, der sich aber gelohnt hat. Ein großer Dank an mein Team, sowie meinen Teamkollegen Ben für die tolle Zusammenarbeit. Ebenso möchte ich meinen Partnern Origin Event, Salus Kliniken, GN Motorsport, ADAC Nordrhein und die vielen anderen im Hintergrund für deren Unterstützung danken“, freute sich der Rheinländer am Sonntagabend.