Montag, 29. November 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
10.11.2021

SSR Performance wird mit Sieg am Nürburgring Vize-Meister

Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) lieferten sich bis zum letzten Rennen einen spannenden Kampf um die ADAC GT Masters Meisterschaft. Schlussendlich trennten das Team vier Punkte von der Titelverteidigung.  

Nach einem eng beieinander liegenden Qualifying am Samstag, startete Mathieu Jaminet von der dritten Reihe ins Rennen. Mit einer starken Performance des Werksfahrers am Start und durch Kollisionen von Kontrahenten in der ersten Kurve konnte der Franzose die #92 an dritter Position liegend an Michael Ammermüller übergeben. Die perfekte Strategie beim Boxenstopp sorgte für einen weiteren Erfolg in der zweiten Rennhälfte. Der Routinier überquerte die Ziellinie in der Eifel auf der zweiten Position und hielt mit einem Rückstand von 25 Punkten damit die Titelchance aufrecht. Der Dreikampf um die Deutsche GT-Meisterschaft sollte sich erst am Sonntag entscheiden.   

Anzeige
Dichter Nebel und Nieselregen sorgten am Sonntag für einen verspäteten Beginn des finalen Qualifyings der Saison. Michael Ammermüller nützte die Bedingungen bestmöglich und pilotierte den 911er auf die zweite Startposition. Bereits zu Beginn des Rennens führten einige Zusammenstöße zur Roten Flagge und nach kurzer Unterbrechung erfolgte der Restart hinter dem Safety Car. Nach dem Fahrerwechsel übernahm Mathieu Jaminet die Führung und lenkte die #92 souverän zum finalen Sieg der Saison.

Der Kampf um die Meisterschaft hätte nicht enger sein können. Am Ende trennten SSR Performance nur vier Punkte von der Titelverteidigung. Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet sind damit die ADAC GT Masters Vize-Meister 2021. Das Münchener Team kann dank der starken Leistung zusätzlich den Vize-Titel in der Teamwertung einräumen.   

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „Top Leistung am Wochenende! Zuerst Zweiter und dann noch der Abschlusssieg, das ist eine hervorragende Leistung des Teams. Leider hat es nicht ganz für die Titel gereicht, aber der Abstand war verdammt gering. Wir müssen anerkennen, dass über die Saison Land am Ende die Nase vorne hatte. Ich bin aber sehr stolz auf die Leistung des Teams. Wir kamen hier als Drittplatzierter in der Meisterschaft an und haben es dennoch fast geschafft, den Titel zu verteidigen. Das war eine hervorragende Teamleistung!“  

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance: „Wir haben gekämpft bis zur allerletzten Kurve. Jeder vor dem Bildschirm hat gehofft, dass der Land Audi vielleicht noch ein paar Plätze zurückfällt. Wir haben alles gegeben, alles aus dem Porsche 911 herausgeholt. Ich bin unheimlich stolz auf die ganze Mannschaft! Wir haben dieses Wochenende 47 Punkte geholt – die höchste Ausbeute, seitdem wir GT Masters fahren. Ich fühle mich nicht als Verlierer, sondern als Gewinner. Wir können sehr stolz auf das Ergebnis sein. Nach etwas Abstand werden wir dann in die Planung für 2022 gehen um wieder ein schlagkräftiges Projekt an den Start zu bringen.“  

Michael Ammermüller: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben. Am Ende hat es dann leider knapp nicht gereicht. Wir hatten eine super Mannschaft mit tollem Spirit – alle haben zusammengearbeitet. Deshalb ist sehr schade, dass wir es nicht geschafft haben, den Titel zu verteidigen. Ein großes Dankeschön an alle – Stefan, der dieses Team zusammengestellt hat, den Mechanikern und Ingenieuren, bei meinem Kollegen Mathieu. Er hatte eine sehr starke Saison und war eine tolle Bereicherung für das Team.  Wir müssen sehr zufrieden sein – wir hatten einfach etwas mehr Pech als die anderen.“  

Mathieu Jaminet: „An diesem Wochenende hätten wir nicht viel mehr machen können. 47 Punkte waren die meisten Punkte, die ein Auto an einem Wochenende geholt hat, denke ich. Wir hatten ein wirklich gutes Rennen am Sonntag und ein insgesamt solides Wochenende. Wir haben die Saison mit einem Höhepunkt beendet. Leider hatte auch Land Motorsport ein gutes Wochenende. Uns fehlten nur noch vier Punkte. Das ist Rennsport. Wir hatten viele Hochs, aber auch ein paar Tiefs und das hat uns vom Sieg abgehalten. Ich möchte dem gesamten Team für die Zusammenstellung eines so großartigen Programms danken!“