Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Bundesendlauf
12.10.2021

RS Motorsport gewinnt ADAC Kart Bundesendlauf

Großer Jubel bei Roland Schneider und seinem Team. In der Arena E in Mülsen fand am vergangenen Wochenende der ADAC Kart Bundesendlauf statt. Beim großen ADAC Clubsport-Finale gehörte Maximilian Prunner zu den Spitzenfahrern und holte sich den Siegerpokal. Ebenfalls in die Top-Fünf fuhr Louis Schütze.

Bereits zum 40. Mal fand in diesem Jahr der ADAC Kart Bundesendlauf statt. Die besten Fahrerinnen und Fahrer der vier ADAC Clubsport-Serien traten diesmal in der Arena E in Mülsen gegeneinander an. Darunter waren auch fünf Schützlinge des CRG-Teams aus dem Allgäu. Bei bestem Rennsportwetter und strahlendem Sonnenschein hatte die Mannschaft im Verlauf der drei Renntage viel Freude.

Anzeige
Schon früh zeigte sich, dass bei den X30 Junioren diesmal der Gesamtsieg möglich ist. Maximilian Prunner gehörte vom Start weg zu den schnellsten Fahrern im Feld und untermauerte das mit einem Vorlaufsieg und jeweils der schnellsten Rennrunde. Als Zweiter ging er in die Finalphase und führte den ersten Durchgang über weite Strecken an. Erst kurz vor dem Ziel verlor er seine Führung. Nochmal ließ er sich dann die Butter nicht vom Brot nehmen und feierte im zweiten Durchgang den Laufsieg und damit verbunden auch den Gesamtsieg beim ADAC Kart Bundesendlauf.

“Das waren zwei spannende Renntage und keineswegs einfach. Umso glücklich bin ich nun gewonnen zu haben, das ist ein tolles Gefühl. Ein großer Dank an mein Team und meine Unterstützer”, freute sich Maximilian am Abend. Nicht zu verstecken brauchten sich auch seine Fahrerkollegen. Louis Schütze und Lukas Roos fuhren zwei konstante Rennen und wurden am Ende mit Platz fünf und sieben belohnt.

Ebenfalls stark besetzt war das Feld der Senioren. 26 Fahrerinnen und Fahrer gingen auf die Reise. Sebastian Hippler lag nach dem Qualifying etwas hinter seinen Erwartungen, steigerte sich aber im Rennverlauf stetig und fuhr am Ende auf Platz neun ins Ziel. Ebenfalls auf seinem Niveau war Teamkollege Phil Spindler, ihn warfen in den Finals nur jeweils eine Spoilerstrafe zurück. Als Zwölfter verpasste er im letzten Durchgang die Top-Ten um Haaresbreite.
Nach dem Erfolg war Teamchef Roland Schneider bester Laune: “Ich gratuliere Maximilian zu dem Sieg. Er hat es am Sonntag richtig spannend gemacht und für keine Langeweile gesorgt. Neben ihm haben aber auch unsere anderen Fahrer eine gute Vorstellung abgeliefert und sich im Verlauf der beiden Renntage sehr gut entwickelt.”

In zwei Wochen wartet auf das CRG-Team noch das Saisonfinale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf. Dort möchte Roland Schneider nochmals für einen gelungenen Abschluss sorgen.