Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
07.06.2021

Castrol Honda Racing auf P3 in der TCR Klasse

In den letzten beiden Jahren hatte sich das Team Castrol Honda Racing den Sieg in der TCR Klasse gesichert. Dieses Jahr erreichte das Team den dritten Platz in ihrer Klasse und Platz 43 in der Gesamtwertung. Durch eine Strafe im Qualifying und einer noch nie dagewesenen extrem langen Rennunterbrechung, war es dem Team nicht möglich weiter Boden nach vorne gut zu machen. Insgesamt wurde von den eigentlichen 24 Stunden lediglich 9,5 Stunden gefahren, daher war Platz 3 ein richtig gutes Ergebnis.

Nach einer Strafe im Qualifying, wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung während eines Code 60, musste der Honda Civic TCR in seiner Startergruppe von ganz hinten starten. Allerdings sind 24 Stunden lang und das Team war zuversichtlich, dass es während des Rennens wieder weiter nach vorne gehen wird.

Anzeige
Das Team Castrol Honda Racing geht zum dritten Mal beim 24h Rennen auf dem Nürburgring an den Start. Von sommerlich schönem Wetter, bis zum Regenchaos in der Eifel, war alles an Wetterverhältnissen in der Vergangenheit schon dabei. In diesem Jahr pilotierten die Fahrer Tiago Monteiro, Nestor Girolami, Dominik Fugel und Cedrik Totz den Honda Civic TCR.

Den Start absolvierte Dominik Fugel und er konnte in der ersten Runde bereits einige Plätze gut machen. Aber die dunklen Wolken am Himmel verhießen nichts Gutes. Während des Starts blieb es noch trocken und es konnte mit Slicks gestartet werden. Doch nur eine halbe Stunde später fing es stark zu regnen an. Einige Fahrer des Feldes fanden sich neben der Strecke auf der Nordschleife wieder. Viele Dreher und Schwierigkeiten auf der Strecke zu bleiben, waren die Folge des plötzlichen heftigen Regenschauers. Dominik kam gut und ohne das Verlassen der Strecke durch diese Runde. Es konnte direkt auf Regenreifen gewechselt werden und die Aufholjagd konnte weiter gehen.

Gegen Abend zog Nebel auf und die Sicht wurde immer schlechter. Durch dichte Nebelbänke wurden die Code 60 Bereiche mehr und mehr, bis schließlich um 21:30 Uhr die Rennleitung beschlossen hatte das Rennen wegen zu schlechter Sicht zu unterbrechen.

Gegen 6:00 Uhr am folgenden Tag sollte es neue Informationen geben. Die Unterbrechung bedeutete für das Team Castrol Honda Racing allerdings, dass sie wertvolle Zeit verlieren, in der sie sich weiter nach vorne arbeiten konnten. Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs befanden sie sich schon auf dem dritten Platz in ihrer Klasse.

Am nächsten Tag hatte sich an der sehr schlechten Sicht durch den Nebel nichts geändert. Um 9:30 ging die Boxenampel zwar auf grün und die Fahrzeuge begaben sich in die Startaufstellung, doch nachdem der Restart ursprünglich um 10:40 Uhr geplant war, ging es erst um 11:40 Uhr in die Einführungsrunde. Erst um 12:00 Uhr konnte das Rennen wieder gestartet werden. Während des Restart befand sich Cedrik Totz am Steuer des Honda Civic TCR. Eine Stunde später übergab Cedrik Totz das Fahrzeug an Tiago Monteiro. Nach diesem Stopp befand sich das Team Castrol Honda Racing auf dem dritten Platz ihrer Klasse und Platz 50 in der Gesamtwertung. Das Einsetzen von Nieselregen sorgte erneut für reichlich Abflüge im Bereich der Hohen Acht. Aber auch hier kommt der Honda Civic TCR ohne Probleme gut durch.

Anderthalb Stunden vor Rennende übernahm Dominik Fugel das Steuer des Honda Civic TCR, für die finalen Runden. Nach der Zieleinfahrt befand sich das Team Castrol Honda Racing auf Platz 3 ihrer Klasse und Platz 43 in der Gesamtwertung. Das gesamte Team ist alles in allem sehr zufrieden mit diesem Ergebnis.

Nicht unerwähnt wollen wir lassen, dass Marcel Fugel für das Team Adrenalin Motorsport mit einem BMW M2 CS Racing beim 24h Rennen auf dem Nürburgring an den Start ging. Nach dem Qualifying befanden sich Marcel Fugel und seine Fahrerkollegen auf dem zweiten Platz in ihrer Klasse. Das Rennen verlief allerdings sehr schwierig. Nach einem Unfall in der Anfangsphase, begann eine Aufholjagd mit mehrern Runden Rückstand. Beim Restart konnte Marcel Fugel allerdings viele Plätze gut machen und auf Platz 3 in ihrer Klasse fahren. Doch gegen 13:45 Uhr kam leider sein Teamkollege im Bereich der hohen Acht von der Strecke ab und musste anschließend das Fahrzeug in der Box abstellen.