Mittwoch, 28. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
X30 Euro Series
12.10.2020

Drei neue Champions in der IAME Euro Series

Im belgischen Mariembourg hat die IAME Euro Series am vergangenen Wochenende (9. bis 11. Oktober) ihr Saisonfinale absolviert und die Champions des Jahres gekrönt. Nicht zuletzt aufgrund der verschärften Pandemie-Lage in Belgien war es lediglich noch 68 Fahrerinnen und Fahrern möglich, beim Showdown der offiziellen X30-Europameisterschat teilzunehmen.
 
In der Nachwuchsklasse der Minis diktierte ein Youngster das Tempo: Sacha van’t Pad Bosch (Fusion Motorsport) markierte im Qualifying die schnellste Runde, verteidigte die Spitzenposition nach den Vorläufen und war letztlich auch in den beiden Finals unschlagbar. In der Meisterschaft spielte der Niederländer aber keine entscheidende Rolle mehr und holte sich den Vizetitel. Als Meister setzte sich der Favorit Cathal Clark (Fusion Motorsport) durch. Dem Briten genügten ein zweiter und ein vierter Platz, um sich die Krone des Gesamtsiegers aufsetzen zu dürfen.
 
Bei den Junioren setzte Ruben Volt (DHR) aus Estland die erste Bestmarke im Zeittraining bevor er im weiteren Verlauf der Veranstaltung keine entscheidende Rolle mehr spielen sollte. Ganz anders sah dies bei Titelaspirant Aaron Walker (Strawberry Racing) aus. Der Brite eroberte nach den Vorläufen die Spitze im Klassement und war auch im Prefinale auf Erfolgskurs. Eine Spoiler-Zeitstrafe warf ihn allerdings auf Platz drei zurück, während sich Nathan Ottink (Daems) aus den Niederlanden den Sieg holte. Im Finale meldete sich Aaron Walker dann eindrucksvoll zurück. Mit über neun Sekunden Vorsprung busgierte er sich nicht nur zum Sieg, sondern auch zum Meistertitel.
 
Ihren Heimvorteil nutzen die belgischen Piloten in Mariembourg: Den Anfang machte Sam Balota (Dan Holland Racing) mit der schnellsten Runde im Zeittraining, bevor er nach den Heats von seinem Landsmann Elie Goldstein (VDK) abgelöst wurde. Fortan gab es für den Lokalmatador kein Halten mehr. Mit zwei Siegen in den Hauptrennen holte sich Goldstein das Punktemaximum. Dies hatte auf den Meisterschaftsausgang aber keinen Einfluss, da Goldstein einzig bei seinem Heimspiel angetreten war. Als neuer Champion setzte sich der Brite Guy Cunnington (Strawberry Racing) mit einem zweiten und dritten Platz durch. Dabei profitierte er auch von der Abwesenheit Harry Plattens (Xenon), der als Gesamtführender nicht mehr am Saisonfinale teilnahm.
 
Ganz vorbei ist die Saison der IAME Euro Series noch nicht. Vom 26. bis 29. November 2020 laden die International IAME Games noch einmal ins portugiesische Portimao zum großen, offenen Wettkampf der Elite ein.