Montag, 13. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
29.06.2020

TCR-Klassensieg! Starker Auftakt für mathilda racing am Nürburgring

Auch, wenn das breiten Grinsen unter dem Mundschutz kaum zu erkennen war, hatte mathilda racing am vergangenen Samstag allen Grund zur Freude. Beim ersten Saisonlauf zur Nürburgring Langstrecken-Serie, der 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy, feierte der Kölner Rennstall mit dem Cupra TCR sowie den Fahrern Heiko Hammel und Matthias Wasel einen dominanten Sieg in der Pro-Kategorie der TCR-Klasse. Teamchef Michael Paatz und Youngster Timo Hochwind erreichten mit dem Volkswagen Scirocco R zudem einen sehr guten zweiten Platz in der mit 19 Teilnehmern am stärksten und damit am härtesten umkämpften VT2-Klasse.

Bereits im morgendlichen Zeittraining stellten sowohl die Fahrer als auch das Team unter Beweis, dass sie in der coronabedingten Zwangspause nichts verlernt haben. Während der Scirocco in der Klasse VT2 die dritte Startposition erreichte, verpassten Heiko Hammel und Matthias Wasel die Pole-Position in der TCR-Klasse nur knapp. Mit dem Cupra TCR war das Duo lediglich 0,046 Sekunden langsamer als die werksnahe Konkurrenz, die unter anderem von den Erfahrungen des ehemaligen Formel-1-Fahrers Tiago Monteiro profitierte. „Hier entscheiden Winzigkeiten über die Vergabe der besten Startposition“, weiß mathilda-Teamchef Michael Paatz. „Wenn irgendwo auf der Nordschleife ein langsames Auto im Weg steht, dann ist die Pole-Position verloren.“

Anzeige
Davon wollte sich der Kölner Rennstall allerdings nicht entmutigen lassen. Bereits in der ersten Kurve der Startrunde übernahm Heiko Hammel die Führung in der Pro-Kategorie der TCR-Klasse. Auch im Rennen dominierten Hammel und sein Teamkollege Matthias Wasel das Renngeschehen. Nach vier Stunden feierte das Duo nicht nur den Sieg, sondern auch die schnellste Rennrunde. In der Gesamtwertung des Rennens belegte mathilda racing die 31. Position und stellte damit zugleich das beste Fahrzeug mit Frontantrieb. Teamchef Michael Paatz ist zufrieden: „Das war ein starker Auftritt gegen die werksnahe Konkurrenz von Honda! Nachdem wir die TCR-Klasse in den vergangenen drei Jahren gewinnen konnten, möchten wir natürlich auch in dieser Saison triumphieren. Das war der erste Schritt zur Titelverteidigung und hat gezeigt, das wir in der TCR-Klasse am Nürburgring weiterhin das Maß der Dinge sind.“

Auch der Volkswagen Scirocco R wusste beim Auftakt der Nürburgring Langstrecken-Serie zu überzeugen. Neben Teamchef Michael Paatz drehte auch Youngster Timo Hochwind am Lenkrad des seriennahen Rennwagens. Das Duo musste sich in der VT2-Klasse gegen 18 Konkurrenten durchsetzen und erlebte ein problemfreies sowie fehlerloses Rennen. Schlussendlich verpasste das Duo den Klassensieg zwar knapp, dennoch sorgte der zweite Rang für große Freude. Aufgrund der hohen Anzahl an Startern belegen Paatz und Hochwind nun die 19. Position in der NLS-Gesamtwertung. Michael Paatz: „Das macht Lust auf mehr!“

Schon in zwei Wochen meldet sich die beliebte Breitensportserie aus der Eifel zurück. Am 11. und 12. Juli stehen gleich zwei Rennen auf dem Programm. Teamchef Paatz ist optimistisch: „Das wird eine große Herausforderung, die wie allerdings gerne meistern. Und wir hoffen, dass wir an den erfolgreichen Auftakt anknüpfen!“