Mittwoch, 27. Mai 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
E-Sport
03.04.2020

„Team Nürburgring“ auf virtueller Nordschleife unterwegs

Wenn am Samstag die Ampeln der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie auf Grün springen, geht erstmals in seiner Geschichte auch die Rennstrecke selbst mit einem eigenen eSports-Team an den Start. Die Fahrer, die für „Team Nürburgring“ beim virtuellen Langstreckenrennen ins Cockpit steigen, sind dabei auch in der Realität Nordschleifen-erprobt: DTM-Champion und 24h-Rennen-Gewinner Timo Scheider sowie der Chefinstruktor des Nürburgrings, Andreas Gülden.

Beide feiern ihr Debüt in der digitalen Motorsportwelt und haben sich in den DRseven Simulatoren der Nürburgring eSports GmbH & Co. KG auf die Teilnahme vorbereitet. Pilotieren werden die beiden einen Audi RS3 LMS und treten damit in der TCR-Klasse an. Start für das Drei-Stunden-Rennen ist am Samstag, 4. April, um 13 Uhr. Bereits ab 11 Uhr startet die Übertragung unter anderem mit dem Qualifying auf dem Youtube-Kanal des Nürburgrings.

Anzeige
Nach der erfolgreichen Premiere der „Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO“ wartet das zweite Rennen mit einer noch imposanteren Starterliste auf. Profis aus dem digitalen und dem echten Motorsport treten in insgesamt 60 Fahrzeugen und vier verschiedenen Klassen gegeneinander an. Neben den Startern in der leistungsstärksten GT3-Klasse (SP9), sowie der Cup2 und Cup3, geht es für das Team Nürburgring vor allem darum, sich in der TCR Klasse gegen elf weitere Kontrahenten zu behaupten. Obwohl Gülden und Scheider erfahrene Motorsport-Haudegen sind, lautet die Devise für den ersten digitalen Einsatz: Sich auf neuem Terrain erst einmal gegen die starke Konkurrenz behaupten. „Nachdem ich auf dem Nürburgring bereits mehrere VLN-Rennen, das 24h-Rennen und auch bei Rad am Ring gewinnen konnte, ist das nun mein erstes Mal im SimRacing. Und auch, wenn ich erstmal Erfahrungen sammeln muss, es wird bestimmt eine geile Sache“, äußert sich der zweifache DTM-Champion Scheider. Er tritt in Österreich von Zuhause aus an. Einen professionellen Simulator stellte ihm hierfür die Nürburgring eSports GmbH & Co. KG zur Verfügung. Direkt am Nürburgring in der eSports Lounge wird derweil Andy Gülden im baugleichen Simulator sitzen. 

Die digitale Welt macht es möglich, dass sich beide ein Cockpit teilen, obwohl tatsächlich zwischen ihnen etliche Kilometer liegen. Damit das auch funktioniert sind sie für die Kommunikation über die Plattform Teamspeak miteinander verbunden. „Timo und ich kennen uns schon seit der Kindheit und sind uns seitdem in vielen Rennen begegnet. Nun ein virtuelles Rennfahrzeug zu teilen, ist für beide neu. Da aber die Chemie zwischen uns stimmt, wird es wohl ein großer Spaß“, sagt Gülden. Für ihn ist die neue Situation dennoch etwas gewöhnungsbedürftig. „Ich bin es gewohnt nur wenige Meter von der Nürburgring eSports Lounge entfernt auf der realen Rennstrecke unterwegs zu sein - ob bei unseren Formelkursen, Sportfahrertrainings, Co-Pilot-Fahrten oder eben bei echten Rennen. Die Möglichkeit des virtuellen Motorsports ist super und ich bin auch froh, diese Erfahrung machen zu dürfen. Ich freue mich aber auch darauf, wenn wir alle diese Situation gesund überstanden haben und der Asphalt in der Grünen Hölle wieder in der Wirklichkeit bebt.“

Mit ihrem Einsatz machen die beiden auch auf eine Veranstaltung aufmerksam, die im August am Nürburgring zum ersten Mal stattfinden soll: Die FIA World Rallycross Championship, bei der Timo Scheider in der Müllenbachschleife ins Lenkrad greifen wird. Dementsprechend trägt das Design des Nürburgring-Autos auch das Logo der WRX-Rennserie prominent auf dem Dach.

Wie die beiden Rennpiloten sich in der digitalen Welt schlagen, kann jeder von zu Hause per Livestream miterleben. Die Übertragung auf dem Youtube-Kanal des Nürburgrings startet um 11 Uhr mit Olli Martini und Patrick Simon. Im Anschluss geht es ab 12:30 Uhr mit dem Qualifying in der SP9 direkt auf die Strecke. Das Rennen über die Distanz von drei Stunden startet um 13 Uhr.