Montag, 30. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
28.10.2020

PRTC: Erneuter Doppel-Erfolg für Grossmann in Oschersleben

Am 24. und 25. Oktober 2020 wurden auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke, der Motorsportarena Oschersleben, die Wertungsläufe sieben und acht der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) ausgetragen. Die moderne Rennstrecke wurde auf der 3,667 Kilometer langen „Motorrad-Variante“ befahren und die Tourenwagen-Rennfahrer mussten die kurvenreiche Rennstrecke konstant meistern, um schnelle Rundenzeiten zu erreichen.

Das Wetter blieb dabei stabil bei trockenen Verhältnissen, und auch die Temperaturen erreichten sogar mehr als 15 Grad bei Sonnenschein in der Magdeburger Börde.

Anzeige
In der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) traten dabei zehn Rennfahrer in CHEVROLET Cruze 1,8 LT V3 Eurocup Rennwagen gegeneinander an. Das Motto der Rennserie „real cars, real racing“ wurde dabei mit herausragender Tourenwagen-Action auf die Rennstrecke übertragen.


Sensationelles Tourenwagen-Debüt von Tim Schestag

Auch an diesem Rennwochenende der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge nutzte ein Fahrer seine Chance auf sein Tourenwagen-Debüt: Tim Schestag (DE) lieferte mit seiner Pole-Position für das zweite Rennen ein sensationelles Debüt mit schnellen Rundenzeiten ab. In den Rennläufen wurde er allerdings noch durch eine Strafe der Rennleitung (Code-60-Vergehen) und einem technischen Problem eingebremst.


Dennis Bröker mit folgenschwerer Kollision im freien Training

Für einen weiteren Aspiranten im Titel-Kampf gab es allerdings an diesem Rennwochenende einen Rückschlag zu verkraften: Dennis Bröker (DE) kollidierte bereits im freien Training mit einem anderen Rennwagen und beschädigte sich dadurch die Felge sowie Motorhalter und Getriebe seines Rennwagens.

Eine teilweise Instandsetzung konnte von den Mechanikern zwar noch vor Ort an der Rennstrecke erfolgen, aber Bröker konnte erst das zweite Rennen mit einem „waidwunden“ Getriebe bestreiten und dabei immerhin noch den fünften Rang mit vier Wertungspunkten über den Zielstrich retten.

Nach Freigabe des ersten Rennens stellte indes Björn Dietrich (DE) erneut seine super Reaktionsstärke am Start unter Beweis. Dietrich übernahm noch im Verlauf der ersten Runde direkt die Führung des Rennens und konnte sich einen kleinen Vorsprung vor Sven Grossmann (DE) verschaffen.

Grossmann ließ allerdings nicht locker und schaffte es Dietrich am Ende der Start-Ziel-Gerade aus dem Windschatten heraus zu überholen, und damit die Führung des Rennens zu übernehmen, die er auch bis zum Rennende nicht mehr abgab.

Dahinter gab es wie gewohnt spannenden Tourenwagen-Motorsport zu sehen: Roman Holzner (DE) kämpfte mit dem Youngster Sandro Ritz (DE) um den verbliebenen Podiumsplatz. Holzner hatte am Ende die Nase vorne und verbuchte weitere sechs Wertungspunkte auf seinem Konto.

Durch eine auftretende „Code-60-Phase“ wurde der Dreikampf von Aaron Morf (DE), Tim Schestag und Dirk Ehlebracht (DE) abrupt unterbrochen: Schestag und Ehlebracht handelten sich dabei eine Zeitstrafe der Rennleitung ein, was es Aaron Morf ermöglichte den fünften Platz für sich zu verbuchen. Die weiteren Punkte-Platzierungen erreichten Mathias Gaiser (DE) und Patrick Huber (DE).


Björn Dietrich zurück im PRTC-Titelkampf

Im zweiten Rennen schaffte es Sven Grossmann einen weiteren souveränen Sieg mit einer fehlerfreien Fahrt auf seinem Konto zu verbuchen. Damit führt der Deutsch-Franzose Grossmann mit 65 Wertungspunkten die PRTC-Gesamtwertung an.

Doch Björn Dietrich konnte sich nach einem rabenschwarzen Rennwochenende am Eurospeedway-Lausitz nun mit zwei zweiten Plätzen wieder zurück in den Titelkampf bringen. Wer Dietrich kennt weiß, dass er bis zum letzten Meter um diese Titelchance kämpfen wird.

Im zweiten Rennen bei Einbruch der Dunkelheit hatten die Rennfahrer auch mit eingeschränkten Sichtverhältnissen und die Suche nach den neuen richtigen Bremspunkten zu kämpfen.

Ein beinahe episches Duell lieferten sich dabei Dietrich und Holzner um Platz zwei, was Dietrich am Ende nach einigem „Lackaustausch“ für sich entscheiden konnte.

Seine aufsteigende Form erneut bestätigen konnte der Youngster Sandro Ritz mit dem vierten Rang, den er erneut konstant und ohne Fehler über den Zielstrich bringen konnte. Dahinter folgten dann Dennis Bröker und Aaron Morf.

Auf den weiteren Rängen reihten sich Dirk Ehlebracht, Mathias Gaiser und Patrick Huber ein. Tim Schestag musste seinen „Chevy“ bereits in der ersten Rennrunde abstellen.

In der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) geht es jetzt Schlag auf Schlag weiter: die nächsten Wertungsläufe stehen bereits am 31.10/01.11. wiederum in Oschersleben an.