Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
17.02.2020

Rallye Schweden: Citroën feiert zweiten Sieg in Folge mit dem C3 R5

Nach einem Fünffachsieg in der RC2-Kategorie bei der Rallye Monte-Carlo bewies der Citroën C3 R5 seine Stärke auch bei der Rallye Schweden, wo Mads Østberg und Torstein Eriksen die WRC2-Klasse dominierten. Mit ihrem zweiten Sieg in Folge setzten sich die Norweger an der Tabellenspitze weiter ab.

Nach einigen Wochen mit ungewöhnlich warmen Temperaturen und ausbleibendem Schnee konnte die Rallye Schweden dank dem Engagement der Veranstalter zwar stattfinden, die Länge wurde jedoch auf neun Wertungsprüfungen über insgesamt 148 Wettbewerbskilometer verkürzt. Da die Prüfungen mehrfach befahren wurden und der Schotter durch die dünne Eisschicht brach, kam es vor allem darauf an, sich die Spike-Reifen auf den Wertungsprüfungen richtig einzuteilen. Trotz der extrem schwierigen Bedingungen erwies sich der Citroën C3 R5 sowohl als schnell wie auch als zuverlässig auf den verschiedenen Belägen. Durch die verstärkte Unterstützung des Kundensport-Programms hatte sich Citroën Racing mit zwei Testtagen intensiv auf die Winterrallye vorbereitet. 

Anzeige
Mads Østberg nutzte bei seinem 14. Start in Schweden seine Erfahrung und übernahm mit einer Bestzeit auf der zweiten Prüfung die Führung in der WRC2-Kategorie. Mit weiteren sechs Bestzeiten feierte der Norweger den zweiten Saisonsieg nach der Rallye Monte-Carlo und baute seinen Tabellenvorsprung weiter aus. 

Der nächste WM-Einsatz für Mads Østberg und Torstein Eriksen ist die Rallye Portugal (21.–24. Mai), dort werden sie ein starkes Feld von Citroën C3 R5 anführen, am Start sind Yohan Rossel, Nicolas Ciamin und der bolivianische Nachwuchsfahrer Marquito Bulacia. Zuvor, bei der Rallye Mexiko (12.–15. März) gibt Bulacia sein Debüt in der WRC3-Kategorie und bestreitet auch die folgende Rallye Argentinien (23.–26. April). 


Statements

Didier Clément, Kundensport-Manager von Citroën Racing: „Zunächst möchte ich den Veranstaltern meine Anerkennung aussprechen. Sie haben eine fantastische Arbeit geleistet und sich sehr darum bemüht, dass die Rallye stattfinden konnte. Dennoch waren die Bedingungen sehr schwierig, aber Mads und Torstein konnten sich aus allen Schwierigkeiten heraushalten. Sie bewältigten diese Herausforderung mit großer Intelligenz in einem C3 R5, der seit seinem ersten Einsatz in Schweden im vergangenen Jahr unbestreitbar Fortschritte gemacht hat. Dieser zweite Sieg in Folge ist der ideale Start in unser WRC2-Programm. Wir werden alles daran setzen so weiterzumachen, denn unser Ziel ist es, dass Mads mit dem C3 R5 den Titel gewinnt.“

Mads Østberg: „Es war keine typische Rallye Schweden, denn am Ende gab es viel Schotter und so gut wie keinen Schnee, aber wir haben uns an die Bedingungen angepasst und eine gute Leistung gezeigt. Ich wusste, dass das Niveau sehr hoch sein würde, mit vielen sehr guten skandinavischen Fahrern. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das Auto hat auf diesen Etappen im Vergleich zum Vorjahr einen großen Schritt nach vorne gemacht, auch das ist sehr positiv. Wir werden jetzt die lange Pause bis zur Rallye Portugal nutzen, um weiter hart daran zu arbeiten, den C3 R5 noch schneller zu machen und den Schwung zu erhalten.“