Freitag, 27. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
26.10.2020

Vorentscheidung in der RMC Euro Trophy und deutsche Podestplätze

Die Rotax MAX Challenge Euro Trophy ist auf die Zielgerade der Saison 2020 eingebogen. Auf dem Adria Karting Raceway vor den Türen Venedigs fand vom 23. bis 25. Oktober der vorletzte Meisterschaftslauf statt. Nach Stationen in Belgien und Deutschland läutete das Rennen in Italien die entscheidende Phase ein.

Trotz der verschärften Pandemie-Lage in Europa reisten insgesamt 115 Fahrerinnen und Fahrern aus 23 Nationen an, um sich dem Wettbewerb auf dem1.302 Meter langen Kurs zu stellen. Neben den klassischen RMC-Euro-Trophy-Klassen der Junioren, Senioren, DD2 und DD2 Masters wurden auch wieder die beiden Nachwuchsklassen der Micros und Minis als offene Rennen ins Programm integriert.
 
Bei den Micros holte sich der Niederländer Mees Houben (GKS Lemmens) den Doppelsieg. Matja Radenkovic aus Belgien (Bouvin Power) tat es ihm bei den Minis gleich. Doppelten Grund zur Freude hatte der  Niederländer Kai Rillaerts (JJ Racing: Er bestimmte in beiden Läufen der Junioren das Tempo und konnte die Meisterschaftsführung deutlich ausbauen. Ihm ist der Titelgewinn beim Finale in Genk nun unter normalen Umständen nicht mehr zu nehmen. Auch bei den Senioren feierte man mit der Schwedin Mathilda Olsson (Strawberry Racing) eine Doppelsiegerin. In der DD2-Klasse teilten sich derweil der Italiener Michael Rosina (54 Squadra Corse) und dem Österreicher Daniel Machacek (Machacek Racing Team) die Finalsiege, wobei Letztgenannter mit den meisten Punkten die Tageswertung für sich entschied. In der Wertung der DD2-Masters-Piloten gab es einen deutschen Triumph. Hier holte sich Sebastian Rumpelhardt (RS Competition) das Punktemaximum und damit den Tagessieg.
 
Auch bei den Junioren schlugen sich die Deutschen hervorragend: Allen voran glänzte Farin Megger (Kartschmie.de). Der ehemalige Weltfinalsieger holte sich bei den Junioren sein bestes Euro-Ergebnis und durfte als Dritter auf das Podium steigen. Dahinter folgte der frischgebackene deutsche RMC-Meister Valentin Kluss (RS Competition) auf einem ebenso starken vierten Schlussrang in der Tageswertung. Leon Arndt und Austin Lee (beide Kartschmie.de) komplettierten das Ergebnis bei den Junioren als 19. beziehungsweise 21.
 
Bei den Senioren holte Vincent France (JJ Racing) als 14. das beste Ergebnis vor  Yuri Tenhaeff (ADAC Berlin-Brandenburg) auf P34. Bester deutscher DD2-Fahrer war Florian Breitenbach als 19. der Tageswertung vor seinem Bruder Oliver Breitenbach (Nees Racing) auf P21, Marc Bartels (Dörr Motorsport) auf P23, Tim Rölleke (VPDR) P25, Dennis Thiem (Kosmic) P28.
 
Mit Spannung blickt die RMC Euro Trophy nun auf das Saisonfinale, das bereits vom 6. bis 8. November stattfindet. Hierzu kehrt Europas RMC-Elite nach dem Auftakt im August noch einmal ins belgische Genk zurück. Das sogenannte „Home of Champions” könnte kein passenderer Austragungsort sein, um die vier neuen Meister zu küren. Die Vergabe von insgesamt neun RMC-Grand-Finals-Tickets und weiteren wertvollen Preisen werden für zusätzliche Brisanz beim Showdown sorgen.