Freitag, 30. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
25.09.2020

Beule-Kart Racing siegt bei RMC-Halbzeit

Zur Saisonhalbzeit reiste die Rotax MAX Challenge Deutschland nach Wackersdorf. Darunter waren auch zehn Fahrer des Beule-Kart Racing Teams, die in sechs Klassen vertreten waren. Mit Nikita Gense feierte das Team einen Sieg bei den Junioren und hat aktuell noch große Titelchancen.

Nach dem Saisonauftakt in Mülsen reiste der Tross nun zur Halbzeit weiter nach Wackersdorf und erlebte auf der 1.197 Meter langen Strecke packende Rennen bei besten Witterungsbedingungen. Unter den Teilnehmern aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland, waren auch zehn Schützlinge des Beule Kart Racing Teams.

Anzeige
Die jüngsten Fahrer gingen in der Micro und Mini-Klasse an den Start. Bei den Micros zeigte Ole Glahn als Zweiter in der Tageswertung am Sonntag eine starke Leistung und kommt in seinem ersten Kartsport-Jahr immer besser in Fahrt. Im Bereich der Top-Fünf mischte auch Dawid Giruc in der Kategorie Mini mit. Nach dem er am Samstag durch einen Ausfall in einem Rennen etwas an Boden verlor, behauptete er sich sonntags als Fünfter in der Tageswertung.

Gleich mehrere heiße Eisen im Feuer hatte das Team aus Hagen bei den Junioren. Am Samstag beendete Kian Aghasadeh gleich zwei Rennen als Dritter und schloss das Tagesklassement letztlich auf Position vier ab. Damit lag er zwei Positionen vor Nikita Gense, der dann am Sonntag zum Angriff blies. Der Youngster aus Wuppertal holte sich den Tagessieg und bleibt damit auch weiter im Titelrennen. Aghasadeh gehörte ebenfalls wieder zum Spitzenfeld und schloss den Tag als Sechster ab, gleiche Position belegt er im Meisterschaftsklassement. Auch in den Top-Ten war Rafael Baltzer vertreten. Der Youngster wurde siebter und neunter in den beiden Tageswertungen. Abgerundet wurde das Quartett von Maximilian Pergande: In seinem ersten Kartsport-Jahr verkürzte er den Abstand zur Spitze deutlich und fand immer besser in seinen Rhythmus.

Ein Comeback feierte Philip Hamprecht bei den Rotax Senioren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand er wieder schnell in seinen Rhythmus und schloss den Samstag mit Platz fünf im Tagesklassement ab. Der Sonntag brachte dann leider keine Wiederholung, ein Ausfall im zweiten Rennen verwehrte eine gute Position.

Wieder zu den Favoriten gehörte Tommy Helfinger bei den DD2 Masters. Nach zwei Laufsiegen und dem Tageserfolg am Samstag, schloss er den Sonntag als Zweiter ab und stand somit beide Mal auf dem Siegerpodium. Sein Teamkollege Andreas Frenzel bestreitet seine erste Kartsport-Saison und schlägt sich beachtlich gegen die erfahrene Konkurrenz. Mit den Positionen sieben und zehn durfte er am Ende sehr zufrieden sein.

Ebenfalls Newcomer ist Tim Stender in der DD2. Er hat dieses Jahr sein erstes Rennkart erhalten und entwickelt sich von Rennen zu Rennen weiter. In Wackersdorf machte er wieder einen großen Schritt und verkürzte den Rückstand zur Spitzen kontinuierlich.

Teamchef Achim Beule war am Ende sehr zufrieden mit der Ausbeute in der Oberpfalz und blickt nun gespannt den kommenden Rennen entgegen: „Die Jungs haben einen tollen Job gemacht. Wir sind in jeder Kategorie mit unserem Material siegfähig. Das ist sehr wichtig und bestätigt auch die gute Arbeit von Sodi-Kart und unserem Team. Nun geht es in Wittgenborn um die Meisterschaft, diese möchte wir auch jeden Fall mit Nikita gewinnen und dann zum Weltfinale reisen.“

Das Finale der RMC Germany findet nun vom 17.-18. Oktober auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn statt.