Mittwoch, 12. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
14.07.2020

Julian Hanses beendet Österreich-Woche mit gutem Gefühl

Nur eine Woche nach seinem ersten Start im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft folgte für Julian Hanses wenige Tag später der zweite Aufschlag. Wieder auf dem Red Bull Ring in Österreich fand der zweite Durchgang des Mobil 1 Porsche Super Cups statt. Der Rookie zeigte erneut eine beachtliche Lernkurve und war auf dem Niveau der Top-Fünf-Fahrer.

Als Lernaufgabe stufte Julian Hanses die Rennen in Österreich bereits vor dem Start ein und resümierend kann er mit seiner Vorstellung sehr zufrieden sein. Bereits vergangenes Wochenende mischte er als Youngster im Feld der Topstars mit und knüpfte nur wenige Tage später daran an.
„Nach dem Rennen vergangenes Wochenende kannte ich einige Schwachstellen und habe mich darauf konzentriert diese auszubessern. Die freien Tage habe ich für Sport und zur Entspannung genutzt, entsprechend motiviert gehe ich nun ins Rennen“, zeigte sich der Fahrer aus Hilden bester Laune.

Anzeige
Doch im freien Training kämpfte er mit Problemen an seiner Bremse, trotzdem holte Julian bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen Position zwölf. Der Samstag fiel jedoch sprichwörtlich ins Wasser. Starkregen machte eine Fahrt unmöglich und das Qualifying wurde auf den frühen Sonntagmorgen verschoben.

Bei nun trockener Strecke erwischte Julian im Zeittraining eine perfekte Runde und lag mit seinen Zwischenzeiten auf Top-Fünf-Kurs. Jedoch wurde er im letzten Abschnitt aufgehalten und verlor wichtige Zehntelsekunden – Startplatz neun war trotzdem eine starke Performance.

Das Rennen startete für den Fahrer des Förch Racing Teams wie aus dem Bilderbuch. Julian hielt sich aus allem Gerangel raus. Doch bereits nach wenigen Kurven knallte ihm jemand aufs Heck und er verlor deutlich an Boden – mehr als Position zwölf war zum Schluss nicht mehr möglich.

„Es ist schade, dass man auf solch eine unnötige Art sein Rennen verliert. Ich wäre heute in der Lage gewesen nach vorne zu fahren. Am Ende habe ich dann einfach zu viel gepusht, wodurch meine Reifen weiter abgebaut haben. Aber auch so habe ich wieder viel gelernt und fühle mich für den Start des deutschen Porsche Carrera Cup in wenigen Wochen bestens gerüstet“, fasste Julian sein Wochenende zusammen.

Anfang August gibt der Nachwuchsrennfahrer nochmals ein doppeltes Gastspiel im Porsche Super Cup. Im „Home of Britisch Motorsport“ in Silverstone stellt er sich wieder den besten Carrera-Piloten der Welt und möchte weitere Rennerfahrung sammeln.