Sonntag, 20. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
02.09.2020

SPS automotive performance peilt am Nürburgring erste Punkte im an

SPS automotive performance wird am nächsten Wochenende beim zweiten Lauf des Endurance Cups der GT World Challenge Europe auf dem Nürburgring wieder auf Punktejagd gehen.
 
Willsbach – Beim einzigen Rennen der GT World Challenge Europe auf deutschem Boden peilt SPS automotive performance auf dem Nürburgring die ersten Punkte in der Endurance-Wertung an. In dem mit insgesamt 48 Fahrzeugen stark besetzten Starterfeld gehen in der Pro-Am-Kategorie 13 Autos auf Punktejagd. Christian Hook, Florian Scholze und Nico Bastian (alle GER) teilen sich wie bereits beim Saisonauftakt in Imola das Cockpit des Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 44. Besonders Hook geht nach seiner starken Leistung bei den Sprint-Cup-Rennen in Misano mit viel Rückenwind auf die Rennstrecke: In beiden Läufen sicherte er sich den vierten Platz hinter seinen Teamkollegen Valentin Pierburg (GER) und Dominik Baumann (AUT) und konnte dadurch bereits die ersten Zähler in der SRO-Serie sammeln. Auch sein Gaststart in der International GT Open vor zwei Wochen glückte mit einem Klassensieg. Nun will er an diesem Wochenende in der Eifel gemeinsam mit seinen Teamkollegen ein weiteres gutes Ergebnis für SPS automotive performance erzielen.
 
Der Lauf auf der Grand-Prix-Strecke des legendären Eifelkurses ist in diesem Jahr das erste von insgesamt zwei GTWCE-Saisonrennen über eine Distanz von sechs Stunden. Das zweite Rennen über sechs Stunden findet beim Saisonfinale auf dem Circuit Paul Ricard im November statt.
 
Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Nachdem wir in Misano ein gutes Ergebnis eingefahren haben, sind wir sehr optimistisch, auch am Nürburgring zu punkten. Zwar haben wir starke Mitbewerber und bei einem Sechs-Stunden-Rennen sind Vorhersagen immer schwierig, aber wir wissen um unsere Stärken, sind top aufgestellt und werden bestens vorbereitet in das Rennen gehen.“