Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
10.08.2020

Doppelsieg und Klassenpodien für Mercedes-AMG Motorsport in Misano

Nach dem für Mercedes-AMG Motorsport erfolgreichen Langstreckenauftakt in Imola wechselte die GT World Challenge Europe an diesem Wochenende auf die Sprint-Distanz. Auf dem 4,226 Kilometer langen Misano World Circuit standen drei jeweils einstündige Wertungsläufe auf dem Programm. Beim ersten Rennen am Samstagabend hatten die Fahrer neben heißen Temperaturen auch noch mit der tiefstehenden Sonne zu kämpfen. Ungeachtet dessen zeigte Luca Stolz im Mercedes-AMG GT3 #4 vom Customer Racing Team HRT einen furiosen Start, der ihn vom neunten Rang vier Plätze nach vorne katapultierte. Nach dem Fahrerwechsel griff Maro Engel weiter an und eroberte den vierten Rang. Eine Safety-Car-Phase brachte ihn kurz vor dem Ende noch einmal in Schlagdistanz zu den Podiumsplätzen, doch nach dem Re-Start konnte Engel keinen Angriff mehr setzen, so dass die #4 von HRT das Rennen als bester Mercedes-AMG GT3 auf dem vierten Platz beendete. Mit dem achten Platz ebenfalls in die Top-Ten fuhr der von P14 gestartete Mercedes-AMG GT3 #88 (AKKA ASP Team) mit Startfahrer Timur Boguslavskiy und Raffaele Marciello.

Im Qualifying für das zweite Rennen setzte sich Raffaele Marciello gegen das versammelte Feld durch. Seine Bestzeit von 1.31,841Minuten bedeutete die Pole-Position für die #88 des AKKA ASP Teams. Engel im HRT GT3 #4 markierte die drittschnellste Zeit der Session. Die gute Ausgangslage für das Rennen am Sonntagmittag verwandelten AKKA ASP und HRT in einen Doppelsieg für Mercedes-AMG Motorsport. Beim Rennstart behauptetet Marciello seine Führung und setzte sich etwas ab. Eine Safety-Car-Unterbrechung brachte die Verfolger kurzzeitig wieder heran. Nach dem Re-Start baute der Blancpain GT Champion von 2018 erneut die Führung aus und wechselte spät auf Timur Boguslavskiy. Der 20-jährige Youngster verteidigte den Spitzenplatz in den ersten Runden seines Stints gegen heftige Attacken seines engsten Verfolgers, der aber nach einem Fahrfehler zurückfiel. Davon konnte auch Luca Stolz in der #4 profitieren, der sich an die zweite Position setzte. Nach 36 Runden war der Start-Ziel-Sieg für Marciello/Boguslavskiy und das Doppelpodium für Mercedes-AMG Motorsport durch Engel/Stolz auf Rang zwei perfekt.

Anzeige
Im dritten und abschließenden Rennen des Wochenendes gab es zwei weitere Top-Ten-Platzierungen für die Customer Racing Teams von HRT und AKKA ASP. Luca Stolz und Maro Engel gelang dabei erneut eine sehenswerte Aufholjagd: Vom zehnten Platz aus ins Rennen gestartet schob sich das HRT-Duo – wie am Vortag – bis auf den vierten Rang nach vorne. Timur Boguslavskiy und Raffaele Marciello, die mit der #88 vom siebten Platz angetreten waren, verloren in der Anfangsphase des Rennens einige Positionen. Mit einer couragierten Fahrt gelang es Schlussfahrer Marciello jedoch, sich bis zur Zieldurchfahrt noch auf den sechsten Platz nach vorne zu kämpfen.

In der Klasse Pro-Am brachte das Rennwochenende in Misano insgesamt fünf Podiumsplatzierungen für die Mercedes-AMG Customer Racing Teams. Im Samstagsrennen platzierten Dominik Baumann (AUT) und Valentin Pierburg (GER) den Mercedes-AMG GT3 #20 des Teams SPS automotive performance auf den zweiten Klassenrang. Am Sonntag ließ das Duo einen dritten und abermals einen zweiten Klassenplatz folgen. In der Silver Cup-Kategorie schaffte das Customer Racing Team Madpanda Motorsport zweimal den Sprung auf das Podium: Am Samstag fuhren Ezequiel Perez Companc (ARG) und Axcil Jefferies (ZWE) im Mercedes-AMG GT3 #90 auf den zweiten Klassenrang. Im Schlussrennen fuhr das Duo erneut auf den zweiten Platz, wurde aber aufgrund der Strafe eines Konkurrenten nachträglich zum Sieger der Silver Cup Wertung ernannt.

Im Rahmenprogramm der GT World Challenge Europe startete in Misano auch die GT4 European Series: Im Samstagsrennen der Serie setzte sich das spanische Duo Lluc Ibañez und Xavier Lloveras im Mercedes-AMG GT4 #15 vom NM Racing Team durch und holte den Gesamtsieg. Die nächste Veranstaltung der GT World Challenge Europe findet von 5. bis 6. September in Deutschland statt, wo die Teilnehmer auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings zu einem 6-stündigen Langstreckenrennen antreten werden.

Raffaele Marciello, AKKA ASP Team (#88): „Insgesamt bin ich glücklich über unsere Leistung an diesem Wochenende. Auf der Rennstrecke können wir uns als Duo aber noch weiter verbessern – immerhin konnten wir in drei Rennen einen Sieg einfahren! Die Grundlage des Fahrzeugs ist weiterhin sehr gut. Darauf können wir aufbauen.“

Timur Boguslavskiy, AKKA ASP Team (#88): „Das Rennen am Sonntagmittag war klasse für uns. Aber es war auch sehr hart! Zu Beginn des Stints war mein Tempo in Ordnung, weil ich neue Reifen hatte, aber danach musste ich viel verteidigen, und ich hatte Kontakt mit dem [#31 WRT] Audi. Nachdem er zurückfiel, hatte ich keinen Druck mehr, ich musste einfach ins Ziel kommen. Ich bin wirklich glücklich über meinen ersten Sieg in der Serie.“

Maro Engel, HRT (#4): „Zunächst ein großes Dankeschön an das ganze HRT Team. Wir hatten eine mega Strategie und mega Boxenstopps. Die Stopps haben uns in allen drei Läufen nach vorne gebracht. Als Fahrer war es für uns nicht ganz einfach. Die Pace war nicht so da, wie wir es uns gewünscht hätten. Aber Luca und ich haben das beste aus der Situation gemacht. Mit den Plätzen 4, 2 und 4 war das ein sehr guter Auftakt in die Sprintsaison der GT World Challenge Europe. Wir freuen uns auf die nächsten Rennen – vor allem auf dem Nürburgring, dem Heimspiel für das HRT Team. Wir werden alles geben, um dort mit um den Sieg kämpfen zu können.“

Luca Stolz, HRT (#4): „Alles in allem war das ein sehr gutes Wochenende für uns. Wir wussten, dass uns Misano nicht ganz so gut liegt – das hatten wir letztes Jahr schon gesehen. Am Donnerstag hatten wir wegen ein paar kleineren Problemen keine Gelegenheit zu testen. Das war nicht hilfreich. Aber von da an hat sich alles super entwickelt. Die Crew war unglaublich schnell. Das Ergebnis passt auch: Einmal Zweiter, zweimal Vierter – da kann man nicht meckern.“