Sonntag, 20. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
10.08.2020

Mercedes-Benz EQ Formel E Team mit Punkteausbeute im Saisonendspurt

Nyck de Vries erkämpfte sich in einem spannenden Finish Platz vier, Stoffel Vandoorne beendete den neunten Saisonlauf der ABB FIA Formel E Meisterschaft auf Rang zwölf.

Ian James, Teamchef: „Herzlichen Glückwunsch an António Félix da Costa zu seinem ersten Titel und an die gesamte Mannschaft von DS Techeetah zum Gewinn der Team-Meisterschaft. Sie haben in dieser Saison eine außergewöhnliche Leistung gezeigt. Für unsere beiden Fahrer war es ein sehr hartes Rennen. Stoffel verteidigte seine Position in der ersten Rennhälfte gut. Dadurch konnte er in der Schlussphase angreifen und den E-Prix auf P12 beenden. Nyck konnte seine Position in der Spitzengruppe von Beginn an halten und leistete fantastische Arbeit, um das Rennen von Anfang bis Ende unter Kontrolle zu behalten. Ich freue mich sehr darüber, dass er sich auf der letzten Runde noch P4 geschnappt hat und so im Vergleich zu seiner Startposition einen Platz gutmachen konnte. Alles in allem hat das Team eine saubere Leistung abgeliefert und ist ruhig und konzentriert geblieben. Jetzt bleiben uns zwei Tage bis zum letzten Double-Header der Saison. Der neue Streckenverlauf sieht interessant aus und wir würden unsere Saison gerne mit einem Erfolgserlebnis abschließen.“ 

Anzeige
Nyck de Vries: „Ich hatte einen guten Start und kam ohne Probleme durch die erste Runde. Alles in allem war es ein schönes Rennen, über das es nicht viel zu sagen gibt. Es hat sehr viel Spaß gemacht, in der Spitzengruppe mitzufahren. Wir haben das Rennen gut kontrolliert, nichts übereilt und alles im Griff gehabt. Es war schön, am Ende noch eine Position gegen Oliver Rowland gutzumachen. Er versuchte, mir das Leben schwer zu machen und wir haben uns leicht berührt, aber ich hatte einen Energie-Vorteil gegenüber ihm und hätte ihn so oder so überholt.“ 

Stoffel Vandoorne: „Heute hat es leider nicht für Punkte gereicht. In diesem Rennen fiel es mir schwerer, eine Aufholjagd zu starten, aber immerhin konnte ich ein paar Positionen gutmachen – obwohl es am Ende nicht für Punkte gereicht hat. Wenn man von so weit hinten startet, ist es eben sehr schwer, sich im Rennen nach vorne zu arbeiten. Das Qualifying-Ergebnis hat unseren gesamten Tag beeinflusst. Dennoch gibt es einige positive Aspekte, die wir aus dem Rennen mitnehmen können, gerade im Hinblick auf das Energie-Management und die Überholmanöver, die ich gezeigt habe. Es ist gut, dass wir jetzt zwei Tage frei haben, bevor es in die letzten beiden Saisonrennen geht, in denen wir unsere Saison hoffentlich positiv abschließen können.“