Dienstag, 26. Mai 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
E-Sport
22.04.2020

White Angel Viper und Bux Motorsport steigen ins Simracing ein

Viele Charity-Projekte rücken aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus dem Fokus der Gesellschaft. Gemeinsam mit Bux Motorsport präsentiert Bernd Albrecht die Fly&Help-Viper nun in der virtuellen Welt.

 In den vergangenen Wochen drehten sich alle Nachrichten um ein Thema: die Coronavirus-Pandemie. Viele Charity-Projekte rücken dadurch leider aus dem Fokus der Gesellschaft, auch wenn sich die Sorgen und Probleme, die vor Corona in der Welt waren, nicht in Luft aufgelöst haben. So hat Bernd Albrecht, Teamchef der White Angel Viper, nicht lange gezögert und geht nun gemeinsam mit Bux Motorsport den Weg ins Simracing, um weiterhin Spenden für Fly&Help zu sammeln.

Anzeige
Die Mannschaft tritt standesgemäß mit einer weißen Dodge Viper GT3 und der Startnummer #13 ins virtuelle Rennen bei der GT3 Digital World Challenge der Plattform rFactor2. Hier treten in sechs Onlinerennen 40 Autos von 11 Herstellern auf den bekanntesten europäischen Rennstrecken an, die Zuschauer können per Livestream die Rennaction hautnah erleben. Ins Simulator-Lenkrad der White-Angel-Viper werden abwechselnd neben Bernd Albrecht auch Pierre Rupp, Max und Moritz Lippert sowie als Gaststarter in Spa der LMP3 Gewinner- und FIA WEC Pilot Laurents Hörr greifen.


Ardennenachterbahn statt Grüne Hölle

„Nach der Verlegung des 24h-Rennen am Nürburgring auf Ende September war uns klar, dass wir andere Wege beschreiten müssen, um für Fly&Help weiterhin Spendengelder zu sammeln, damit weiter Schulen in der ganzen Welt gebaut werden können. Schnell waren wir uns einig ins Simracing zu gehen.“, sagt Teamchef Bernd Albrecht und führt weiter aus: „Auch wenn wir die Nordschleife lieben und sehr vermissen, fiel die Entscheidung leider gegen die Digitale Nürburgring Langstrecken-Serie. Unser Beschluss im Simracing einzusteigen war nach der bereits begonnenen DNLS – das GT3-Feld schon voll besetzt. Über eine Wildcard hätten wir auch keine Dodge Viper an den Start bringen können, sondern wären mit einem anderen Auto gestartet. Somit treten wir nun in der GT3 Digital World Challenge für Fly&Help an.“

Auf die Frage, wie Albrecht bisher zum Simracing stand, antwortet der Teamchef aus dem schwäbischen Hirrlingen: „Simulationen fand ich schon immer interessant, bin jedoch bisher selten selbst am Steuer gewesen. Ich finde es eine tolle Alternative, besonders in der aktuellen Situation. Die Programme sind inzwischen so ausgereift, dass bis zu einem gewissen Grad auch echtes Rennfeeling auftritt. Mir ist es besonders wichtig auf Fly&Help weiterhin aufmerksam zu machen und so kam es zur Zusammenarbeit mit Bux Motorsport.“ „Die Jungs kennen die Viper in- und auswendig und wir sind seit Jahren gut befreundet.“, fügt Albrecht lachend hinzu. Bux Motorsport betreute die Viper in der Zeit von 2015 bis 2018 bei ihrem Einsatz für den guten Zweck beim 24h Rennen.


Realitätsnahes Kräftemessen der GT3 Boliden mit prominenten Namen

Nach einem virtuellen Testtag am 25. April in Le Castellet findet das Auftaktrennen der Serie am 02. Mai 2020 statt. Ausgetragen werden zwei Läufe mit je 60 Minuten Rennzeit auf der Strecke von Brands Hatch. Die auf der Plattform rFactor2 ausgetragenen Wettbewerbe werden über YouTube live gestreamt und von Roland Niemann und Lars Gutsche kompetent moderiert. In rFaktor2 werden neben Tag/Nacht-Wechsel auch Live Wetter Daten berücksichtigt, was den Teams und Fahrern eine weitere Herausforderung bietet.

Besonders beim Höhepunkt des Wettbewerbes, den virtuellen 24h von Spa Francorchamps am 11. Juli 2020 wird die Teamtaktik und die Fahrerwechsel entscheidend sein, es dürfen drei bis fünf Piloten pro Fahrzeug gemeldet werden.

Namhafte Teams wie Black Falcon, Molitor Racing Systems mit vier Autos oder die österreichische Mannschaft GRT-Grasser schicken ihre Piloten ins virtuelle Renngeschehen. Ausgetragen wird die GT3 Digital World Challenge von der SimRaceCommunity unter der technischen Leitung von Michael Welle. Dieser erklärt: „Die Serie auf die Beine zu stellen ist eine Herausforderung, aber es macht jetzt schon großen Spaß. Wir haben inzwischen auch Nachwuchstalente in einem Shootout für die Cockpits gefunden, so wird Nick Westphal und mein Sohn Nico Welle für MRS Simracing an den Start gehen.“

Weiterhin erklärt Welle: „Die Kreuzpointer-Zwillinge Jaqueline und Alesia haben sich ebenfalls einen Startplatz sichern können, wir freuen uns die jungen Damen im Pilotenfeld begrüßen zu dürfen. Wir sind uns sicher, dass die GT3 DWC eine tolle Serie für alle Beteiligten wird. Über die Anmeldung der White Angel Viper habe ich mich sehr gefreut und wünschen dem Team rund um Bernd Albrecht viel Erfolg.“

Das ein Streckensprecher während seiner Moderation neutral sein muss ist Lars Gutsche durchaus bewusst. Doch als er in einem Telefonat von Albrecht erfuhr, dass die #13 an die virtuelle White Angel Viper GT3 vergeben wurde sagte er begeistert: „Das die Viper in dem Starterfeld internationaler Größen antritt finde ich super. Wie Bernd mit allen Teammitgliedern den guten Zweck auch virtuell weiter unterstützt ist wirklich beeindruckend, die Daumen sind von zuhause aus dann beim Moderieren auf jeden Fall gedrückt!“

Die ersten Testrunden hat das Team bereits gedreht. Schmunzelnd erklärt Albrecht: „Die virtuelle Viper ist genauso bockig wie die echte. Wir werden wohl noch ein wenig Setup-Arbeit vor uns haben, wobei wir mehr für den guten Zweck und zum Spaß fahren als um Siege. Auch ein gemeinsames Team Foto entstand unter Einhaltung der Abstands-Regel, so mussten wir halt virtuell zusammenrücken.“


Die Termine der GT3 Digital World Challenge im Überblick

25. April 2020 - Testtag in Le Castellet
02. Mai 2020 - Brands Hatch 2 Rennen je 60min
16. Mai 2020 - Silverstone 3h-Rennen
30. Mai 2020 - Paul Ricard 1000km Rennen
13. Juni 2020 - Zandvoort 2 Rennen je 60min
27. Juni 2020 - Misano 2 Rennen je 60min
11.-12. Juli 2020 - 24h von Spa Francorchamps