Mittwoch, 30. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
09.09.2020

Porsche Sprint Challenge Central Europe: Showdown im Titelkampf

Das dritte und letzte Rennwochenende der Porsche Sprint Challenge Central Europe 2020 steht ganz im Zeichen der Titelvergabe in allen Klassen. Sowohl in der Gesamtwertung als auch in den Kategorien PRO, ProAM und AM geht es um den heiß begehrten Meisterpokal. Das Autodrom Most rund 100 Kilometer nordwestlich der tschechischen Hauptstadt Prag ist die perfekte Strecke für den finalen Showdown. Die 4,2-km-lange Strecke ist technisch anspruchsvoll, denn enge Schikanen wechseln sich mit schnellen Kurvenkombinationen ab – perfektes Terrain also für den Mittelmotor-Boliden Porsche 718 Cayman GT4, der im von Lechner Racing organisierten Clubsport-Markenpokal eingesetzt wird.


Gesamt, ProAM und AM

In der Saison 2020 sind bislang 26 Fahrer aus zehn Nationen angetreten. Der Beste unter ihnen ist nach zwei von drei Events Sascha Halek (AUT, PZWNRacing). Nach einem Sieg und einem zweiten Platz hat er die besten Chancen auf die Nachfolge von Lukas Wanner. Doch nur zwei Punkte hinter Halek lauert „Super Racer“-Castingsieger Edwin Waldhier (DEU, Junior Team GER), der nach Platz 3 in der Slowakei und seinem ersten Sieg in Österreich jetzt sogar den Titel holen kann. Eng her geht’s auch in der ProAM-Meisterschaft: Freddy Fast (AUT, Freddy Fast Racing) führt nach zwei Klassensiegen die Kategorie an. Mit nur vier Punkten Rückstand hat aber auch Franz Dziwok (POL, MSR) noch reelle Chancen auf den Titel. Noch knapper ist es in der AM-Kategorie, wo Klaus Boenighausen (DEU, Deltabloc GT Racing) und Nagy Zsombor (HUN, MSR) ex aequo in Führung liegen.


Endurance

Die Rookies Greif/Waldhier aus Deutschland sind die Überraschung der bisherigen Saison. Nach dem strategisch erstklassigen Sieg bei den 100 Miles of Slovakia und dem überstandenen Regendrama bei den 100 Miles of Austria führen sie in der Langstrecken-Wertung. Doch auch hier ist nichts entschieden, denn das polnisch-slowakische Duo Dziwok/Micko, Einzelstarter Freddy Fast und die beiden Youngster Marius Morosan (ROU) und Jan Antoszewski (POL) haben ebenso noch eine mathematische Chance auf den Titel. Spannendes Clubsport-Programm ist also garantiert.

Robert Lechner (Sporting Director PSCCE): „Beim Finale ist aus sportlicher Sicht noch alles möglich. Für uns als Organisatoren ist es wichtig, dass alle Entscheidungen fair und unfallfrei über die Bühne gehen. Dann kann die gesamte Rennsportfamilie Samstagabend hoffentlich gemeinsam auf den erfolgreichen Abschluss der zweiten PSCCE-Saison anstoßen.“