Mittwoch, 21. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
02.10.2020

Gleich beim ersten Mal: Bestzeit für Zakspeed im ersten Training

Starkes Debüt für das Team Zakspeed in der ADAC GT4 Germany: Der Rennstall aus Niederzissen ist zum Rennwochenende auf dem Sachsenring gerade erst in die Serie eingestiegen und hat im ersten freien Training auf der 3,645 Kilometer langen Strecke gleich schon die Bestzeit gesetzt. Mit 1:28,410 Minuten lag Hendrik Still (33/Kempenich) an der Spitze des 19 Wagen starken Feldes. „Wir haben ganz kurzfristig eine neue Mannschaft für das GT4-Engagement zusammengestellt. Und ich persönlich bin ohne Testtag in den Mercedes-AMG gestiegen. Somit freuen wir uns wirklich sehr über das Resultat“, jubelte Still über den Einstand nach Maß.

„Auf meiner Runde hatte ich keinen Verkehr, ansonsten wäre so eine Zeit gar nicht möglich gewesen. Dennoch könnte es sogar noch ein wenig schneller gehen, da wir unsere theoretischen besten Sektorzeiten noch nicht in einer Runde geschafft haben“, bilanziert Still, der zusammen mit Jan Marschalkowski (17/Inning) fährt. „Der Mercedes-AMG ist hier am Sachsenring sehr stark. Mit Zakspeed haben wir zudem ein äußerst erfahrenes Team, das uns ein super Arbeitsgerät hingestellt hat. All das stimmt uns für das gesamte Rennwochenende extrem positiv.“

Anzeige
Rang zwei im ersten freien Training ging an den Audi R8 LMS GT4 von Hugo Sasse (16/Aschersleben) und William Tregurtha (20/GBR, beide T3-HRT-Motorsport). Das Team aus Radebeul gibt auf dem Sachsenring sein Heimspiel und lag lediglich 0,067 Sekunden zurück. Hier war ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Sasse für den schnellsten Umlauf verantwortlich.

Dritte wurde der Mercedes-AMG GT4 der Tabellendritten Julien Apothéloz (19/CHE) und Luca Trefz (18/Wüstenrot, beide Mann-Filter Team HTP-Winward) mit einem Rückstand von 0,456 Sekunden vor dem KTM X-Bow GT4 von Lennart Marioneck (31/München) und Jan Krabec (37/CZE, beide RTR Projects), der 0,717 Sekunden zurücklag. Das Team aus Tschechien hatte 2019 bereits ein Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring gewonnen und zählt auch dieses Jahr wieder zu den Favoriten.

Die Top-Fünf komplettierte der Porsche 718 Cayman GT4 von Joel Sturm (18/Brühl) und Dennis Fetzer (19/Buseck,beide Team Allied-Racing), die einen Rückstand von 0,725 aufwiesen.

Am Freitagnachmittag folgt noch das zweite freie Training der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring, bevor am Samstagvormittag die erste Qualifikation ausgetragen wird. „Dann möchte natürlich auch wieder ganz vorne mit dabei sein. Die Top-Drei sind ganz klar das Ziel. In den Rennen wollen wir auf jeden Fall mindestens unter die besten Fünf kommen“, ist Still hoch motiviert. Lauf eins am Samstag startet um 15:35 Uhr und wird auf SPORT1 im Free-TV übertragen. Das Sonntagsrennen der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring beginnt um 14:40 Uhr und wird auf SPORT1+ gezeigt.