Freitag, 23. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
23.09.2020

Frikadelli Racing mit verändertem Fahreraufgebot beim 24h-Rennen

Nach der Entscheidung von Porsche, mit einer reduzierten Teilnehmeranzahl beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring anzutreten, wird das Fahreraufgebot von Frikadelli Racing für das kommende Wochenende noch einmal angepasst. Die drei Porsche-Werksfahrer Kévin Estre, Michael Christensen und Matt Campbell, die ursprünglich auf dem #31 Porsche 911 GT3 R vorgesehen waren, werden nicht beim Langstreckenklassiker in der Eifel antreten.

Grund für diesen Schritt ist ein routinemäßiger Covid-19-Test, den Porsche am vergangenen Wochenende im Rahmen des 24h-Rennens von Le Mans durchgeführt hat. Dieser ist in drei Fällen positiv ausgefallen. Die Porsche-Werksfahrer Kévin Estre, Michael Christensen und Matt Campbell waren allesamt vergangenes Wochenende in Le Mans im Einsatz und sind von dieser Vorsorgemaßnahme betroffen.

Anzeige
Den #31 Porsche 911 GT3 R werden sich daher beim ersten großen Highlight in dieser Saison Porsche-Werksfahrer Mathieu Jaminet, Porsche Test-und Entwicklungsfahrer Lars Kern, Lance David Arnold und Maxime Martin teilen. Jaminet und Kern rücken damit neu ins Frikadelli Team. Ursprünglich waren die beiden Piloten auf dem Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing eingeplant, der jedoch beim 24h-Rennen nicht eingesetzt werden kann.

Auf dem #30 Porsche 911 GT3 R greifen wie vorgesehen Klaus Abbelen, Alex Müller und Robert Renauer ins Lenkrad. Unterstützt werden sie von Norbert Siedler, der sein Comeback bei Frikadelli Racing feiern wird.

„Wir stehen natürlich hinter der Entscheidung von Porsche, da die Gesundheit absolute Priorität hat. Mathieu, Lars und Norbert, die unser Fahreraufgebot vervollständigen werden, verfügen allesamt auch über sehr viel Erfahrung auf der Nürburgring Nordschleife. Daher sehe ich uns trotz der Umstände gut aufgestellt für das 24h-Rennen“, so Teamchef Klaus Abbelen.