Mittwoch, 26. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Bathurst
27.01.2020

BMW M6 GT3 geht auch 2020 mit der IGTC auf Welttournee

Anfang Februar startet mit dem „Bathurst 12 Hour“ in Australien die Intercontinental GT Challenge 2020 (IGTC). Auch in dieser Saison wird der BMW M6 GT3 in der internationalen GT-Rennserie an den Start gehen. Als Einsatzteam fungiert Walkenhorst Motorsport und wird dabei durch BMW Werksfahrer verstärkt. Die IGTC-Saison 2020 umfasst fünf Rennen in Ländern auf fünf Kontinenten: in Australien, Belgien, Japan, den USA und Südafrika.

Beim Saisonauftakt in Bathurst (31. Januar bis 2. Februar) wird Walkenhorst Motorsport aufgrund logistischer Schwierigkeiten mit nur einem BMW M6 GT3 antreten. Am Steuer wechseln sich die BMW Werksfahrer Augusto Farfus (BR) und Nick Catsburg (NL) sowie Lokalmatador Chaz Mostert (AU) ab. Alle weiteren Saisonrennen wird das Team mit zwei BMW M6 GT3 bestreiten. Dann stoßen auch die BMW Werksfahrer Martin Tomczyk (DE) und Nick Yelloly (GB) sowie David Pittard (GB) dazu.

Anzeige
Als zweites Rennen nach dem Auftakt stehen Ende Juli die 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BE) auf dem Programm. Im August gastiert die IGTC mit den „Suzuka 10 Hours“ in Japan. Neu im Kalender ist das „Indianapolis 8 Hour“ (US) Anfang Oktober. Das Finale bildet dann das „Kyalami 9 Hour“ im November in Südafrika.


Stimmen vor dem IGTC-Saisonauftakt in Bathurst

Jens Marquardt, BMW Group Motorsport Direktor: „Die International GT Challenge ist eine der wichtigsten GT-Rennserien weltweit, und so ist es ein logischer Schritt für uns, dort mit dem BMW M6 GT3 auch in der Saison 2020 an den Start zu gehen. In Walkenhorst Motorsport setzen wir auf ein Einsatzteam, das über viel Erfahrung verfügt und mit Erfolgen wie dem Sieg 2018 bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps sowie dem zweiten Platz beim IGTC-Finale 2019 in Kyalami sein Können im internationalen GT-Sport unter Beweis gestellt hat. Wir sind überzeugt, dass das Team von Henry Walkenhorst gemeinsam mit unserem Aufgebot an starken BMW Werksfahrern in der IGTC 2020 weiter auf Erfolgskurs gehen kann. Wir fiebern einer tollen Saison mit fünf spannenden Rennen auf fünf Kontinenten entgegen.“

Henry Walkenhorst, Teamchef Walkenhorst Motorsport: „Wir freuen uns sehr auf unsere zweite Saison in der Intercontinental GT Challenge. Im November haben wir unser Debütjahr in dieser Serie in Kyalami mit dem zweiten Platz auf dem Podium abgeschlossen. Auf diesen Erfolg möchten wir 2020 aufbauen. Wir sind gut dafür gerüstet: Wir haben in unserem ersten Jahr in der IGTC sehr viel über diese Serie gelernt, im BMW M6 GT3 haben wir das beste Rennfahrzeug, das wir uns vorstellen können, und mit unseren international äußerst erfahrenen Piloten bringen wir ein echt starkes Fahreraufgebot an den Start. Wir danken BMW M Motorsport für das in uns gesetzte Vertrauen und können es kaum erwarten, in Bathurst in die IGTC-Saison 2020 zu starten.“

Augusto Farfus: „Nachdem ich am vergangenen Wochenende mit dem Sieg bei den 24 Stunden von Daytona perfekt in die Saison gestartet bin, freue ich mich nun sehr auf Bathurst und die IGTC-Saison. Die IGTC hat im vergangenen Jahr gezeigt, dass sie wahrscheinlich die stärkste GT3-Serie der Welt ist. Die Konkurrenzfähigkeit sowohl der Fahrer als auch der Autos ist sehr hoch. Nachdem wir ein Jahr lang Erfahrung sammeln und die Rennstrecken kennenlernen konnten, bin ich optimistisch, dass wir eine starke Saison abliefern können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Walkenhorst Motorsport und neuen, erfahrenen Teamkollegen. Ich reise hoch motiviert nach Bathurst, das Ziel lautet, dort ein Top-Ergebnis einzufahren.“

Nick Catsburg: „Ich freue mich schon riesig auf eine weitere IGTC-Saison mit BMW. Der IGTC-Kalender umfasst einige der schönsten Langstreckenrennen der Welt. Wir fahren in Bathurst, wir bestreiten die 24 Stunden von Spa, wir reisen nach Suzuka und Kyalami – und Indianapolis ist nun auch neu dabei. Ich denke, jeder Langstreckenfahrer möchte in dieser Serie antreten – einfach wegen der coolen Austragungsorte und der tollen Events. Deshalb kann ich es kaum erwarten, wieder in der IGTC zu starten. Im vergangenen Jahr haben wir einige gute Resultate geholt. Es hat mir großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Walkenhorst Motorsport anzutreten, und ich denke, dass wir in diesem Jahr, mit etwas mehr Erfahrung, noch stärker sein werden. Was den Saisonauftakt in Bathurst angeht: Ich bin dort im vergangenen Jahr zum ersten Mal gefahren, und es ist jetzt schon eine meiner Lieblingsstrecken. Es ist eine riesige Herausforderung, oben auf dem ‚Mountain' eng an den Mauern entlangzufahren, und dann rast du mit fast 300 km/h den Berg herunter. Es ist einfach eine fantastische Veranstaltung, und ich kann es kaum erwarten, dorthin zu kommen.“

Chaz Mostert: „Es ist großartig, für das 12-Stunden-Rennen nach Bathurst zurückzukehren – umso mehr, nachdem ich am vergangenen Wochenende meinen ersten Sieg in Daytona feiern durfte. Auch wenn Bathurst ein Langstreckenrennen ist, entwickelt es sich letzten Endes doch zu einem Sprint. Und das ist wirklich aufregend. Wir haben mit Bathurst noch eine Rechnung offen. Es ist klasse, dass BMW mit Walkenhorst Motorsport dorthin zurückkehrt. Ich habe tolle Teamkollegen und kann es kaum erwarten, dort zu zu fahren.“


Kalender Intercontinental GT Challenge 2020

31.01.-02.02.: „Bathurst 12 Hour“ – Bathurst (AU)
23.07.-26.07.: „24 Hours of Spa“ – Spa-Francorchamps (BE)
21.08.-23.08.: „Suzuka 8 Hours“ – Suzuka (JP)
02.10.-04.10.: „Indianapolis 8 Hour“ – Indianapolis (US)
19.11.-21.11.: „Kyalami 9 Hour“ – Kyalami (SA)