Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
28.10.2019

Dunlop und Adrenalin Motorsport gewinnen die VLN

Dunlop und das Team Adrenalin Motorsport haben die VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2019 gewonnen. Yannick Fübrich und David Griessner sicherten sich beim Saisonfinale im BMW M240i Racing den Titel. Beim neunten VLN-Lauf des Jahres machte das Fahrerduo mit dem siebten Saisonsieg in der Klasse Cup5 sein Meisterstück. Zugleich feierte der 25-jährige Griessner den Titel in der VLN-Junior-Trophäe. Den Jahressieg in der Klasse hatten sich die beiden bereits beim vorletzten VLN-Lauf vorzeitig gesichert.

„Herzlichen Glückwunsch an Adrenalin Motorsport und die Mannschaft um Teamchef Matthias Unger zu diesem Gesamtsieg“, sagte Alexander Kühn, Produktmanager Dunlop Motorsport EMEA. „Yannick Fübrich und David Griessner haben in dieser Saison eine beeindruckende Performance gezeigt. Sie konnten sich bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen in einer der am härtesten umkämpften Klassen durchsetzen und sich so den Titel sichern.“

Anzeige
„Die ganze Saison war nahezu perfekt. Jetzt bekommen wir den Preis dafür. Das ist der absolute Wahnsinn“, freute sich Yannick Fübrich. Schlussfahrer David Griessner berichtete: „Der letzte Stint hat sich wirklich gezogen, es hat sich angefühlt wie eine Ewigkeit. Ich habe das Auto um die Nordschleife getragen, habe es versucht zu schonen und nichts kaputt zu machen. Jetzt sind wir über die Linie. Mega geil!“ Teamchef Matthias Unger ergänzte: „Wir sind echt sehr, sehr froh. Mein Respekt an unsere Gegner. Es war auch von ihnen eine super Leistung. Das Rennen war spannend bis zum Schluss.“

Dunlop ist Technical Partner von BMW Motorsport und rüstet als exklusiver Reifenpartner alle Teilnehmer des BMW M240i Racing Cup aus. Der Reifen in der Dimension 265/660 R18 ist der erste Dunlop-Rennreifen, der von einem internationalen Team entwickelt und am deutschen Standort in Hanau produziert wurde. Im Laufe der VLN-Saison 2019 brachte Dunlop zudem einen neuen Regenreifen an die Nordschleife. Er ist eine Weiterentwicklung des bewährten und aktuellen Reifens in der Größe 265/660 R18 und zeigt deutliche Verbesserungen im Aufwärmverhalten bei niedrigen Temperaturen sowie bei der Nasshaftung beziehungsweise dem Gripverhalten.

Auch beim Finale waren die Dunlop-Teams in den verschiedenen Klassen erfolgreich. So setzte sich in der SP8 erneut der Ferrari 458 von racing one durch. Zugleich freuten sich Christian Kohlhaas / Stephan Köhler / Nicolaj Rogivue über den hervorragenden zehnten Platz in der Gesamtwertung. In der Klasse SP9-Am gewannen die GT3-Piloten Michael Heimrich / Arno Klasen, die sich die Cockpitarbeit in einem Dunlop-bereiften Audi R8 LMS des Teams équipe vitesse teilten. Als Sieger der TCR-Klasse wurde das norwegische Fahrertrio von Møller Bil Motorsport auf dem Podium geehrt, das sich im Audi RS3 durchsetzen konnte.