Dienstag, 12. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
15.10.2019

Black Falcon mit starker Teamleistung bei VLN-Lauf acht

Black Falcon erlebte beim vorletzten Rennen der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring bei besten Wetterbedingungen einen Rennsamstag voller Höhen und Tiefen. Trotz einiger Rückschläge im Laufe der vierstündigen Renndistanz durfte sich das Team aus Meuspath am Ende über ein Gesamtpodium, zwei Klassensiege, mehrere Podestplätze und zwei Meistertitel freuen.


Black Falcon Team AutoArena Motorsport / Mercedes-AMG Team Black Falcon

An der Spitze des Feldes kämpften Patrick Assenheimer (DE) und Manuel Metzger (DE) mit dem Black Falcon Team AutoArena Mercedes-AMG GT3 #6 lange Zeit um die Führung. Eine Kombination aus viel Pech mit Code-60-Phasen und ein Problem bei einem Boxenstopp warf das Duo bis auf Platz vier zurück. Nach einem Wertungsausschluss des Zweitplatzierten rückte die Startnummer 6 nach dem Zieleinlauf noch auf Gesamtposition drei vor. Der zweite Black Falcon AMG GT3, ein für die Saison 2020 entwickelter Mercedes-AMG GT3 (#54), absolvierte mit Yelmer Buurman (DE) Luca Stolz (DE) ein erfolgreiches Renndebüt auf der Nordschleife. Reglementbedingt startete das Auto im Rahmen des Testeinsatzes (Klasse SPX) vom letzten Platz der ersten Startgruppe und musste bei Boxenstopps 30 Sekunden mehr Mindeststandzeit einhalten. Trotz dieser Handicaps fuhren Buurman und Stolz bis auf Platz acht im Gesamtklassement vor und gewannen die Klasse SPX.


Black Falcon Team IDENTICA

Für das Black Falcon Team IDENTICA startete das Rennen mit einem Schock: Der Mercedes-AMG GT4 #162, der in der Klasse SP10 um die Meisterschaft kämpft, wurde schuldlos in einen Startunfall verwickelt. Die resultierende Rennunterbrechung mit der roten Flagge ermöglichte eine Reparatur in der Box, die dank einer tollen Leistung der Mechaniker rechtzeitig zum Neustart abgeschlossen war. Tobias Müller (DE), Tim Scheerbarth (DE) und Tristan Viidas (EE) erkämpften im zweiten Anlauf Platz zwei und haben die Meisterschaftsentscheidung bei VLN9 in der eigenen Hand.


Black Falcon Team TEXTAR

In der Klasse SP7 gingen Peter Ludwig (US), Doppelstarter Manuel Metzger und „Takis“ (CH) zum ersten Mal mit dem neuen Design des Porsche 991 GT3 Cup MR2 #57 für das Black Falcon Team TEXTAR an den Start. Das Trio belohnte sich und das Team nach einer tollen Aufholjagd von Startposition sechs und einem fehlerfreien Rennen mit dem Sieg in der Klasse SP7. Einen weiteren Podestplatz für das Black Falcon Team TEXTAR holten Alexander Akimenkov (RU), Ronny Lethmate (DE) und Vasilii Selivanov (RU). Die Piloten des Porsche 991 Carrera #395 fuhren als Zweite in der Klasse V6 über die Ziellinie und sicherten sich damit, nach einer tollen Saison mit bisher vier Siegen und nun drei zweiten Plätzen, vorzeitig den Meistertitel in der Klasse. Im Schwesterfahrzeug, dem Porsche 991 Carrera #394, fuhren Uwe Lebens (DE) und Michael Lindmayer (DE) ein fehlerfreies Rennen und wurden beim ersten gemeinsamen Einsatz auf Platz fünf abgewunken.


Black Falcon Team Knuffi

Das Black Falcon Team Knuffi durfte sich dank Christoph Hoffmann (DE), Miguel Toril (ES) und Tobias Wahl (DE) über eine Podest-Platzierung in der Klasse SP8T freuen. Das Trio kam nach einem fehlerfreien Auftritt im Mercedes-AMG GT4 #155 auf Platz drei ins Ziel. Ihre Teamkollegen Mustafa Mehmet Kaya (TR), Stephan Rösler (DE) und Gabriele Piana (IT) lagen mit dem Schwesterauto, dem AMG GT4 #152, lange Zeit in Führung. Ein Zwischenfall kostete das Trio einige Minuten, sodass am Ende Platz fünf zu Buche stand. Trotz des verpassten Siegs liegt Knuffi-Stammpilot Kaya in der Klasse SP8T uneinholbar vorne und darf sich über den vorzeitigen Gewinn der SP8T-Meisterschaft freuen.

Das große Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft findet am letzten Samstag im Oktober (26.10.) statt. Black Falcon kämpft in den Klassen SP9-Pro, SP10 sowie der VLN Speed-Trophäe und der Wertungsgruppe Produktionswagen um die Meisterschaft. Ein spannender Saisonabschluss ist garantiert.


Stimmen zum Rennen

Sean Paul Breslin (Teamchef Black Falcon GT): „Wir hatten mit der #6 eine Menge Pech. Teilweise haben wir Fehler gemacht. Wir sind dementsprechend enttäuscht, dass es nicht zum vierten Saisonsieg gereicht hat. Andererseits hat der neue AMG GT3 seine Feuertaufe auf der Nordschleife mit Bravour bestanden. Bei VLN9 greifen wir noch einmal an und werden alles geben, um die Saison mit dem bestmöglichen Resultat abzuschließen.“

Anzeige
Timo Frings (Leiter Motorsport Black Falcon Customer Racing): „Vielen Dank an unser Team! Die Jungs haben von Freitag auf Samstag fast durchgearbeitet, um den Cup MR optimal aufs Rennen vorzubereiten. Dafür wurden wir mit dem Sieg in der SP7 belohnt. Außerdem haben sie nach dem Unfall des IDENTICA AMG GT4 einen kühlen Kopf bewahrt und das Auto in Windeseile repariert. Durch die gelungene Reparatur und die Eroberung von Platz zwei kurz vor Schluss, können wir bei VLN9 die Meisterschaft in der SP10 aus eigener Kraft gewinnen. Außerdem gratuliert das gesamte Team Black Falcon unseren Fahrern Mustafa Mehmet Kaya, Alexander Akimenkov, Ronny Lethmate und Vasilii Selivanov zum Gewinn der Titel in den jeweiligen Klassen!“