Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
13.09.2019

IMSA-Team Ford Chip Ganassi Racing will an Erfolge anknüpfen

Auf kaum einer zweiten Rennstrecke der nordamerikanischen IMSA-Sportwagen-Meisterschaft lagen Licht und Schatten für den Ford GT so nah beieinander wie auf dem Laguna Seca Raceway. 2016 fuhr das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing (CGR) auf der 3,601 Kilometer langen Berg- und Talbahn den ersten Sieg mit dem modernen Mittelmotor-Renner ein, der von einem 3,5 Liter großen EcoBoost-Sechszylinder angetrieben wird: Richard Westbrook (GB) und Ryan Briscoe (AU) eroberten mit einer perfekten Verbrauchsstrategie den ersten Platz. Danach standen als nächstes die 24 Stunden von Le Mans an, und auch dort blieb der Ford GT in jener Saison ungeschlagen.

Im vergangenen Jahr erlebte die Mannschaft jedoch einen bitteren Rückschlag: Der Rennwagen mit der Startnummer 66 von Dirk Müller aus Burbach im Siegerland und seinem Kollegen Joey Hand (USA) wurde schon auf der Startlinie in einen bizarren Unfall verwickelt, auch das Schwesterauto mit der Nummer 67 musste zu einem späteren Zeitpunkt nach dem Kontakt mit einem anderen Teilnehmer einen außerplanmäßigen Boxenstopp einlegen. Mehr als die Plätze sieben und sechs in der GTLM-Wertung sprangen auf diese Weise für Ford CGR nicht heraus.

Anzeige
Am kommenden Wochenende soll es für das Werksteam auf der kalifornischen Traditionsstrecke bei der Abschiedstournee des Ford GT besser laufen: Beim vorletzten Saisonlauf will das Zweiwagen-Team die Ära dieses Boliden mit einem weiteren Höhepunkt ausklingen lassen, bevor das Zehnstundenrennen „Petit Le Mans“ auf dem Michellin Raceway in Road Atlanta am 12. Oktober den Schlusspunkt setzt.

„Laguna Seca gehört zu jenen Kursen, die wir alle wirklich lieben – auch wenn die Strecke für mich persönlich nicht nur mit guten Erinnerungen verbunden ist“, erklärt der 43-jährige Müller. „Speziell die ,Corkscrew'-Passage macht mit dem Ford GT richtig viel Spaß. Hinzu kommt, dass die Familie und Freunde meines Fahrerkollegen Joey Hand zum Zuschauen kommen werden. Wir freuen uns auf die enthusiastischen Fans und werden uns alle Mühe geben, ihnen eine tolle Show zu bieten.“

Richard Westbrook blickt dem Laguna Seca-Rennen euphorisch entgegen: „Für mich lief es auf dieser phantastischen Strecke zumeist sehr gut“, so der 44-Jährige. „Ich habe auf dem Raceway schon viele gute Ergebnisse eingefahren. Für unser gesamtes Team gilt: Wir wollen die Saison mit einigen weiteren Podiumsresultaten beschließen. Entsprechend gespannt bin ich darauf, hier in Monterey wieder an den Start zu gehen.“

Der Start erfolgt am Sonntag, 15. September, um 15:05 Uhr Ortszeit (Montag, 0:05 Uhr MESZ).