Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
29.01.2019

Saisonstart geglückt: Abarth gewinnt die R-GT-Wertung in Monte Carlo

Die Rennsaison 2019 begann mit einem durchschlagenden Erfolg für Abarth im FIA R-GT Cup: Bei der Rallye Monte Carlo siegten die beiden Italiener Enrico Brazzoli und Manuel Fenoli mit dem Abarth 124 Rally für das Bernini Rally Team in dieser Klasse. Das Fahrzeug behauptete seine Spitzenposition in dieser Kategorie und führte die Erfolgsserie fort. Denn vergangene Saison wurden die Franzosen Raphael Astier und Frédéric Vauclare Sieger in der FIA R-GT-Wertung.

Auch in diesem Jahr wurde die Rallye Monte Carlo ihrem Ruf als anspruchsvolles Rennen gerecht, denn Schnee und Eis dominierten das Rennen. Bei der 87. Ausgabe der Traditionsrallye entschieden sich daher die Fahrer, bei den meisten zeitgesteuerten Etappen Winterreifen und Spikes einzusetzen. Erst auf der letzten Etappe, die zweimal über den legendären Col de Turini führte, konnten trockene Asphaltreifen aufgezogen werden.

Anzeige
Crew und Auto nahmen die vielen Gefahren der Rallye Monte Carlo 2019 in Kauf und beherrschten ihre Klasse von Anfang bis Ende. Am ersten Tag hielt Brazzoli ein gutes Tempo und hielt viele Gegner auf Abstand. Er fuhr auf den vereisten Strecken sicher weiter und erreichte die selbstgesetzte Zielvorgabe: Der letztjährige Champion im WRC3 Cup für Allradfahrzeuge wollte sich erst einmal mit dem Abarth 124 Rally vertraut machen, denn er fuhr das erste Rennen mit diesem für ihn ungewohnten Auto. Ein paar kleinere Fehler störten das Endergebnis nicht, so dass der Italiener im Hinblick auf die nächsten Rallyes zuversichtlich ist zuversichtlich vorausblickt.

„Wir sind sehr aufgeregt“, sagte Brazzoli kurz nach dem Überqueren der Ziellinie. „Das ist ein großartiges Ergebnis. Wir haben mit Bernini und Abarth alles bis ins letzte Detail geplant und sind stolz darauf, dieses erste Rennen erfolgreich absolviert zu haben. Mein Gefühl für das Fahrzeug ist mit jedem Kilometer gewachsen. Es macht einfach ungeheuren Spaß, den Abarth 124 Rally zu fahren, das Auto ist absolut konkurrenzfähig - auch bei den wie immer sehr schweren Wertungsprüfungen der ‚Monte'. Aber wir sind ohne Probleme nach Monaco zurückgekehrt.“ Enrico Brazzolis nächste Herausforderung wird die 62. Auflage der Rallye Korsika sein. Ende März führt die zweite Etappe des FIA R-GT Cups über die viertgrößte Mittelmeerinsel.

Mit dem Abarth 124 Rally verfolgt die Marke mit dem Skorpion im Logo 2019 ein hohes Ziel: Abarth organisiert in dieser Saison eine Markenmeisterschaft im Rahmen von sechs prestigeträchtigen Veranstaltungen des Europameisterschaftskalenders - der erste Wettbewerb findet am 3. Mai in Spanien statt. Dabei sollen Piloten die sich dafür entscheiden, einen Wettbewerbs-Spider von Abarth zu fahren, mit einer Reihe von speziellen Angeboten unterstützt werden: Beim Abarth 124 Rally, Modell 2019, wurden zahlreiche technische Verbesserungen implementiert, die die Wettbewerbsfähigkeit noch einmal steigern und das Handling weiter optimieren werden. Die Neuerungen sind das Ergebnis der sorgfältigen Entwicklungsarbeit des Testfahrers Alex Fiorio. Gemeinsam mit den Ingenieuren von Abarth konzentrierte er sich auf alle Hauptkomponenten, einschließlich Motor, Getriebe, Bremsen und Fahrwerk. Das Ziel war es die Leistungsausbeute weiter zu erhöhen und mehr Fahrtkomfort zu erreichen.

Auch mit der neuen Markenmeisterschaft möchte Abarth den im harten Rallyesport erworbenen Ruf des 124 Rally als perfekter GT unter Beweis stellen. Sicher ist auf jeden Fall jetzt schon, dass es ab Mai ein weiteres faszinierendes Motorsportspektakel mit diesem bislang schon überaus erfolgreichen Fahrzeug geben wird.