Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
24.10.2019

SKODA visiert Titel in der WRC 2 Pro-Herstellerwertung an

In seinem SKODA FABIA R5 evo hat das Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (FI/FI) bei der zurückliegenden Rallye Großbritannien vorzeitig die Titel in der Fahrer- und Beifahrerwertung der WRC 2 Pro-Kategorie gewonnen. Zusammen mit den Teamkollegen Jan Kopecky (CZ) und Beifahrer Jan Hlousek (CZ), die ebenfalls mit einem SKODA FABIA R5 evo starten, können Rovanperä/Halttunen bei der Rallye Spanien (24. bis 27.10.2019) für SKODA Motorsport außerdem vorzeitig den Herstellertitel in dieser Kategorie sicherstellen.

Vor knapp drei Wochen konnte der neue WRC 2 Pro-Champion* Kalle Rovanperä gemeinsam mit dem SKODA Motorsport Team auf dem Podium der Rallye Großbritannien feiern und gab gleichzeitig ein klares Ziel vor: „Lasst uns gemeinsam auch den Herstellertitel nach Mladá Boleslav holen!“ Die Zeichen dafür stehen gut vor dem WM-Lauf in Katalonien. Im vergangenen Jahr holte der Finne an gleicher Stelle zusammen mit Beifahrer Jonne Halttunen den Sieg in der WRC 2-Kategorie, während Teamkollege Jan Kopecky den Doppelsieg für SKODA Motorsport perfekt machte.

Anzeige
Dieses Mal ist die Aufgabe für beide Werksteams klar: Es gilt, sich vorzeitig den Titel in der Herstellerwertung der WRC 2 Pro-Kategorie zu sichern. SKODA Motorsport führt die Meisterschaftstabelle vor der Rallye Spanien mit 53 Punkten Vorsprung vor M-Sport Ford an. In der WRC 2-Kategorie für Privatfahrer wird ein spannender SKODA Dreikampf zwischen den Meisterschaftsführenden Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais (FR/FR) sowie den Verfolgern Benito Guerra/Daniel Cué (MX/ES) und Nikolay Gryazin/Yaroslav Fedorov (RU/RU) erwartet. Mit zwölf SKODA FABIA R5 evo und SKODA FABIA R5 unter den 28 R5-Fahrzeugen auf der Nennliste der Rallye Spanien ist SKODA erneut stärkste Marke in der Kategorie.

Die RallyRACC Catalunya-Rally de Espana, so der offizielle Titel des 13. Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft, hält eine ganz besondere Herausforderung für die Teams bereit. Der spanische WM-Lauf ist der einzige im Championat, der auf Schotter und Asphalt ausgetragen wird. Die erste Etappe am Freitag (25. Oktober) führt über Schotterpisten mit vereinzelten Asphaltpassagen. Am Samstag und Sonntag (26./27.Oktober) wird ausschließlich auf Asphalt gefahren. Die Teams erwarten 17 Wertungsprüfungen über zusammen 325,56 Kilometer, die es im Kampf gegen die Uhr zu bewältigen gilt. Der Sieger wird am Sonntag (27. Oktober) um 14 Uhr Ortszeit auf dem Podium in Salou, südlich der katalonischen Hauptstadt Barcelona erwartet.


*vorbehaltlich der offiziellen Bekanntgabe durch die FIA