Freitag, 19. April 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
24.01.2019

SKODA-Fahrer Kalle Rovanperä führt Feld der R5-Fahrzeuge an

Das SKODA Motorsport Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen startet bei der Rallye Monte Carlo (24. bis 27. Januar 2019) in die neue Motorsportsaison. Nach ihrem zweiten Platz im vergangenen Jahr peilen sie bei der prestigeträchtigsten Rallye des WM-Kalenders einen Klassensieg an. Der SKODA FABIA R5 ist im Feld der R5-Fahrzeuge das bislang erfolgreichste Rallye-Auto seiner Kategorie und mit 13 Nennungen gleichzeitig das beliebteste Fahrzeug. SKODA Motorsport und Kalle Rovanperä sind außerdem in der neu geschaffenen WRC 2 Pro-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft eingeschrieben.

Die legendäre Rallye Monte Carlo eröffnet die Saison der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019. Sie ist die prestigeträchtigste und zugleich unberechenbarste Rallye des Kalenders. Sie ist berüchtigt für ihre wechselhaften Bedingungen mit Eis, Schnee, Regen oder trockenen Pisten mit losem Schotter – die ‚Monte‘ bietet alle Arten von Terrain. „Die Wahl der richtigen Reifen gleicht oftmals einer Lotterie. Aber ich liebe diese Veranstaltung – besonders, wenn es viel Eis und Schnee gibt. Ich möchte auf den Erfahrungen aufbauen, die ich im letzten Jahr sammeln konnte“, betont Kalle Rovanperä.

Anzeige
„In der Saison 2019 konzentrieren wir uns mehr denn je auf die Aktivitäten unserer Kundenteams. Es macht uns stolz, dass mit 13 Nennungen mehr als ein Drittel aller Teams im Feld der R5-Fahrzeuge auf unseren SKODA FABIA R5 vertrauen“, betont SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek. SKODA Motorsport und Kalle Rovanperä sind außerdem für die neu geschaffene WRC 2 Pro-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft genannt.

Die erste Schleife der Rallye Monte Carlo startet am Donnerstag (24. Januar) um 18.50 Uhr in Gap in den französischen Seealpen. Zum Auftakt müssen die Teams bei Dunkelheit zwei jeweils rund 20 Kilometer lange Wertungsprüfungen bewältigen. Am Freitag und Samstag (25./26. Januar) stehen zehn weitere Wertungsprüfungen auf dem Programm, bevor die Teams den Yachthafen von Monte Carlo ansteuern. Der Sonntag bringt mit vier weiteren Prüfungen, darunter zwei Durchgänge über den berühmten Col de Turini, die Entscheidung. Insgesamt müssen die Teilnehmer 16 Wertungsprüfungen über eine Gesamtdistanz von rund 323 Kilometern bewältigen.