Sonntag, 15. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
12.09.2019

Starker Auftritt von Valentin Kluss in Wackersdorf

Am vergangenen Wochenende stand das Finalrennen der Rotax-Europameisterschaft auf dem Programm. Rund 100 Piloten der europäischen Elite begaben sich für die finale Titelentscheidung in das oberpfälzische Wackersdorf. Der zwölfjährige Junior-Rookie Valentin Kluss zeigte im Verlaufe der Saison eine steile Lernkurve. Einige Führungsrunden und schnellste Rennrunden konnte er bereits verbuchen. Zuletzt behauptete sich Kluss vor zwei Wochen bei der International Trophy in Le Mans gegen die starke Konkurrenz im Mittelfeld. Die Nennung für das Euro-Finale in Wackersdorf bedeutete jedoch eine besondere Herausforderung für den ehrgeizigen Bad Mergentheimer, zumal er sich damit erstmalig in das Starterfeld eines für die Rotax EM zählenden Laufs wagte.

„Mir ist es wichtig, mit den besten Piloten unterwegs zu sein. Nur so kann ich auch selbst besser werden“, unterstreicht Kluss seine Ansprüche. In den offiziell gezeiteten freien Trainings am Freitag platzierte sich der Youngster überraschend mehrfach unter den ersten Fünf des insgesamt 24 Piloten zählenden Starterfeldes bei den Junioren. Auch der pünktlich zum Qualifying einsetzende Regen bremste den Piloten des deutsch-dänischen Teams RS Competition kaum: Mit P7 erarbeitete sich Kluss eine glänzende Ausgangsposition für die beiden danach anstehenden Heats, die er jeweils von Startplatz fünf angehen durfte.

Anzeige
Bereits im ersten Heat verließ Kluss jedoch das Rennglück: Beim Start genügte auf der verregneten Piste eine leichte Berührung des Hintermannes, um mit drei weiteren Konkurrenten Richtung Auslaufzone von der Bahn zu trudeln. Der Youngster konnte das Rennen zwar fortsetzen, allerdings hatte die anfängliche Feindberührung einen schleichenden Plattfuß links hinten zur Folge. Zum zweiten Heat war die Strecke wieder trocken. Ein Abstimmungsfehler verursachte jedoch starkes Untersteuern, sodass Kluss das Tempo der Spitze nicht halten konnte.

Nach den beiden verdorbenen Heats musste der RS-Competition-Pilot das erste Finalrennen am Sonntag somit von Startplatz 18 in Angriff nehmen. „Nach dem guten Qualifying enttäuschend“, resümierte der Zwölfjährige vor den Finalläufen.

Im Prefinale zeigte sich Kluss dann wieder von seiner besten Seite. Nach turbulenten Zweikämpfen konnte er sich immerhin bis auf Platz elf vorarbeiten und die fünftschnellste Rundenzeit markieren. Mit Startplatz elf für das Finale war auch angesichts des guten Speeds ein Top-Ten-Ergebnis zum Greifen nahe. Für Ernüchterung sorgten jedoch bereits kurz nach dem Start Zündaussetzer und deutlich nachlassende Motorleistung. Kluss stemmte sich mit großem Kampfgeist gegen die von hinten drängelnde Konkurrenz und ging schließlich als 16. über die Ziellinie.

„Valentin hat das Potential, ganz vorne mitzumischen“, so Nanne Thaden, Chefcoach bei RS Competition. „Aber er braucht sich keinen Druck zu machen – es ist seine erste Junior-Saison.“ Bereits kommendes Wochenende geht es zur RMC Germany nach Wittgenborn. „Ich habe ein gutes Gefühl“, fasst Kluss seinen Ausblick in wenigen Worten zusammen.