Freitag, 18. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
03.10.2019

RCN-Meister gesucht

Der Titelkampf bei der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2019 ist wieder einmal bis zum letzten Veranstaltung offen. Beim Lauf „Rhein-Ruhr“, ausgerichtet von AC Oberhausen e.V. im ADAC, fallen fast alle wichtigen Meisterschaftsentscheidungen dieser Saison. Der Start der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie erfolgt am Samstag, 5. Oktober, um 12.30 Uhr vor der Tribüne T13.

RCN Serienmanager Willi Hillebrand: „Ich hoffe, das Wetter spielt noch einmal mit und es herrschen beim Finale faire Bedingungen für alle Teilnehmer.“
Realistisch betrachtete haben vor dem letzten RCN-Lauf noch vier Fahrer beziehungsweise Teams Titelchancen. Leon Harhoff (Köln, Opel Astra GSi) ist in dieser Saison in der Klasse F2 noch ungeschlagen. Doch gab es in dieser Klasse nur geringe Starterzahlen. Die Konkurrenz kommt komplett aus der V4, der stärksten Klasse in dieser Saison.

Anzeige
Florian Quante (Seeheim, BMW 325i), Kevin Totz (Brakel, BMW 325i) und Björn Koczian/Philipp Stahlschmidt (Fürth/München, BMW 325i) haben alle fast die gleichen Chancen auf die Meisterschaft. Entscheidend wird sein, wer beim Finale die große Klasse V4 gewinnt, in der wieder 23 Fahrzeuge genannt sind.
Offen ist auch noch die Entscheidung im RCN Gesamtsieger-Cup. Das aktuell führende Team Rolf Buchstaller/Stefan Schmickler (Nörvenich/Bad Neuenahr, BMW Z4) tritt beim Saisonfinale nicht an. Dadurch entscheidet sich der Titelkampf zwischen Luigi Stanco/Armando Stanco (beide Schweiz, Seat Leon TCR) und Ralf Kraus/Volker Strycek (Köln/Dehrn, Opel Astra TCR), falls nicht beide Teams ohne Punkte bleiben. Weitere aussichtsreiche Teams auf den Gesamtsieg beim Saisonfinale sind u.a.: Marco Petry/Jan von Kiedrowski (Gaienhofen/Oldenburg, BMW M3), Dr. Stein Tveten/Holger Kroth (Bad Honnef/Rockenberg, Porsche 911), Bernd Kleeschulte (Büren, BMW M3) und Tim Sandtler/Michael Vogeltanz (Bochum/Weinstadt, Mercedes AMG GT4).

Auch bei den RCN Light ist ein spannendes Finale zu erwarten. Andrea Heim (Gronau, Renault Clio) und der Italiener Mauro Simonchini (BMW Z4) liegen annähernd gleichauf. Bislang fuhren die beiden Kontrahenten in verschiedenen Light-Klassen. Doch bei der letzten RCN-Veranstaltung treten Heim und Simonchini in derselben Klasse an. Wir am Ende des direkten Zweikampfs vorne liegt, holt die Meisterschaft.