Dienstag, 17. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
12.09.2019

Der Porsche Sports Cup gastiert in Spa-Francorchamps

Der Porsche Sports Cup Deutschland gastiert am kommenden Wochenende in Belgien. Auf dem Circuit de Spa-Francorchamps gehen die Titelkämpfe vom 14. bis 15. September in die heiße Phase. Beim vorletzten Rennwochenende der Saison dürfen sich die Piloten in der populären Kunden- und Clubsportserie ebenso wie die Besucher auf actionreiche Tage im Zeichen der Marke Porsche freuen. Denn die sieben Kilometer lange Berg- und Talbahn bietet – eingebettet in die raue Ardennen-Landschaft – ein abwechslungsreiches Streckenlayout. Im offenen Fahrerlager gibt es Motorsport zum Anfassen und für die kleinen Besucher eine Kinderwelt. In der Porsche World können sich die Zuschauer über die aktuellen Porsche Modelle informieren. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos sind unter www.porschesportscup.de und www.facebook.com/porschesportscup im Internet zu finden.


Porsche Super Sports Cup

Im Porsche Super Sports Cup sorgt in dieser Saison ein Youngster für Furore. Der 17-jährige Laurin Heinrich feierte in der Klasse 5e der älteren 991 GT3 Cup sieben Siege in acht Rennen und fuhr einmal auf dem zweiten Platz. Durch diese eindrucksvolle Bilanz führt er nun in der Meisterschaft und reist aus dem unterfränkischen Kürnach als Tabellenführer nach Spa-Francorchamps. Aber der Titel im sportlichen Flaggschiff der Serie ist auch in diesem Jahr wieder hart umkämpft. Der Vorsprung des Speed-Monkey-Fahrers auf seinen schärfsten Verfolger ist gering. Profi-Rennfahrer Hendrik Still, der einen aktuellen 991 GT3 Cup Gen II pilotiert, ist Spitzenreiter in der Klasse 5f und hat als Tabellenzweiter einen Rückstand von lediglich 4,6 Punkten. Dritter in der Meisterschaft ist Joachim Thyssen (Certina Racing powered by Herberth Motorsport), der Still (Healthcare 42 Racing) den ersten Platz in der Klasse streitig machen will. Bei noch mindestens 80 zu vergebenen Punkten hat aber auch Routinier Bertram Hornung (ADAC Nordbaden) noch Chancen auf den Titel in der mit 20 Teilnehmern am härtesten umkämpften Klasse 5f.

In der Klasse 2f der Cayman GT4 Clubsport führt Jörg Kamper (Arkenau Motorsport) das Klassement vor dem Berliner Marcel Oosenbrugh und Hans-Joachim Sadler aus Weinheim an. In Belgien ist diesmal auch der Niederländer Stefan van Rhee mit einem Cayman GT4 CS am Start. Außerdem nutzt Ramon Rotthoff, bis dato regelmäßig als Teilnehmer im Sports Cup dabei, die Gelegenheit, um zum ersten Mal mit einem Cayman GT4 CS im Super Sports Cup zu starten. Er teilt sich das Einsatzfahrzeug mit der Startnummer 213 mit Anke Lawenstein, die normalerweise in der PZ-Trophy startet und auch schon Rennen im Sports Cup bestritt. Aber auch Mike Essmann, dreimaliger Champion des Porsche Sports Cup, wird sich der Herausforderung der Ardennenachterbahn stellen und ins Volant eines Porsche 991 GT3 Cup Gen II greifen. Stanislav Minsky (Team PZ Mannheim – Team 75 Bernhard) und Mike Hansch (Attempto Racing) stehen als Piloten eines 991 GT3 R auf der Starterliste.


Porsche Sports Cup

Im Porsche Sports Cup standen in den vergangenen vier Rennen vor allem zwei Piloten beim packenden Fight um den Rennsieg im Fokus: Norbert Kraft im 700 PS starken Porsche 991 GT2 RS gegen Charles Bruchmann im 991 GT3 RS lautete das Duell an der Spitze. In den letzten drei Rennen wurde Bruchmann als Zweiter hinter Kraft abgewinkt, im vierten stand dann der Ulmer ganz oben als Sieger auf dem Podest. „Ich denke, die etwa 200 PS mehr des GT2 RS gegenüber dem GT3 RS werden sich auch diesmal bemerkbar machen“, sagt Charles Bruchmann, der die Farben von APC Motorsport vertritt. „Aber auf dieser langen Strecke und bei zwei Rennen über jeweils 30 Minuten wird sicherlich wieder das Thema Haltbarkeit der Reifen interessant werden.“ Norbert Kraft ergänzt: „Spa-Francorchamps ist einer der schönsten Strecken. Jeder Rennfahrer schwärmt davon. Es geht bergauf und bergrunter. Der Kurs ist aber bekanntlich eine ganz besondere Herausforderung.“ Ebenso spannend wie der Kampf um den Sieg sind auch die Kämpfe in den einzelnen Klassen und den Titel im Porsche Sports Cup. So steht in der Meisterschaft aktuell ein Fahrer aus der Klasse 4g der 991 GT3 an den Spitze. Marco Seebach aus Nidderau führt mit 157,4 Punkten vor „Manolo“ (991 GT3, Klasse 4e) mit 134,2 Punkten und Cayman GT4 Fahrer Stefan Jöcker mit 141,4 Punkten.


Porsche Sports Cup Endurance

Im Porsche Sports Cup Endurance teilten sich beim Saisonauftakt in Hockenheim Stanislav Minsky / Martin Ragginger und Oliver Engelhardt / Marvin Dienst die Siege, bevor es in den dann folgenden Langstreckenrennen drei Doppelsiege gab. Joachim Thyssen / Alfred Renauer, Engelhardt / Dienst sowie Minsky zusammen mit Klaus Bachler feierten jeweils zwei Siege an einem Wochenende. Wer wird sich auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in die Siegerliste eintragen können? In der Meisterschaft verteidigten Peter Terting / Hendrik Still am vorangegangenen Wochenende ihre Führung – und das, obwohl sie nach einem Ausfall mit ihrem 991 GT3 Cup in Rennen eins das zweite Rennen nicht mehr in Angriff nehmen konnten. Die Healthcare-42-Racing-Fahrer haben 124,4 Punkte eingefahren und liegen in der Tabelle vor ihren Klassenkonkurrenten Daniel Keilwitz / Günther Kraus, die 116 Zähler verbuchen konnten. Auf dem dritten Platz in der Meisterschaft liegen mit 124,4 Punkten Bertram Hornung / Mike Essmann (CarTech Motorsport by Nigrin), die ebenfalls einen 991 GT3 Cup pilotieren. Im Porsche Sports Cup Endurance werden zwei separate Läufe über jeweils 50 Minuten ausgetragen. Sie werden von einer 25-minütigen Boxenstopp-Pause unterbrochen, die die Möglichkeit zum Nachtanken sowie für einen Reifen- und einen eventuellen Fahrerwechsel gewährt. In jedem der beiden Rennen gibt es ein zehnminütiges Zeitfenster, in dem das Fahrzeug zum Fahrerwechsel an die Box muss. 


PZ-Trophy

Zum erfolgreichen Konzept des Porsche Sports Cup gehört, dass gerade auch Einsteiger ein ideales Betätigungsfeld vorfinden. In der PZ-Trophy sind zwei Trainingssitzungen und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Jede Zehntelsekunde Abweichung wird mit einem Strafpunkt bewertet. Die Punkte aller Wertungsrunden werden addiert. Getreu dem Motto „er kam, sah und siegte“ gelang Tomas Urban bis dato eine sensationelle Siegesserie: Acht Siege in acht Prüfungen! Der Rückstand des Tabellenzweiten Dr. Rocco Herz (Stegmann Motorsport) beträgt vor den Prüfungen auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn in den Ardennen bereits 30 Punkte. Dritter ist Josef Smarda (127 Pukte) vor Ann-Kathrin Rösch (120 Punkte).


PZ-Driver’s Cup

Die Möglichkeit zu einem ersten Schnuppern eröffnet während des Wochenendes die Porsche Sports Cup Experience. Hier ist geführtes Fahren über die Rennstrecke der Höhepunkt des Events. Darauf aufbauend können Fahrer straßenzugelassener Porsche Fahrzeuge im PZ-Driver’s Cup einen perfekten Einstieg finden. Die Teilnehmer werden alle am Wochenende mit ihrem eigenen Porsche mit insgesamt 90 Minuten Fahrzeit auf der Strecke an das sportliche Fahren herangeführt. Erfahrene Instrukteure der Porsche Driving School führen in die Besonderheiten des Kurses ein und vermitteln zudem das Wissen zur Ideallinie sowie zum richtigen Bremsen, Einlenken und Beschleunigen in und nach Kurvenpassagen. Die sportliche Wertung wird im Rahmen einer Gleichmäßigkeitsprüfung (GLP) ermittelt, in der es um den Kampf gegen die Uhr geht.