Samstag, 20. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Interview
05.07.2019

Drei Fragen an Stefan Wendl

Nach dem 24-Stunden-Rennen ist vor dem 24-Stunden-Rennen. Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing, blickt auf die beiden Highlights im Motorsportkalender von Mercedes-AMG zurück beziehungsweise voraus und gibt uns weitere Details zum neuen Mercedes-AMG GT3, der am kommenden Wochenende in Portimao (5.-7. Juli) den ersten Test unter Rennbedingungen absolviert. 

Stefan, beim 24-Stunden-Rennen 2019 auf dem Nürburgring gab es spannende Rennaction, einige Rückschläge aber am Ende auch wieder Erfolge für Mercedes-AMG zu feiern. Wie bewertest du das diesjährige Highlight in der Eifel? 
Stefan Wendl: „Um am Nürburgring auf das Podest zu fahren, müssen viele Faktoren passen: Man braucht ein zuverlässiges Fahrzeug, ein bestens vorbereitetes Team und eine fehlerfreie Fahrercrew. Der Erfolg ist im Motorsport nicht planbar, besonders nicht auf der Nordschleife und deshalb war es für uns auch keine Selbstverständlichkeit, wie im Vorjahr wieder auf das Podium zu fahren. Daher freuen wir uns sehr über den dritten Gesamtplatz von BLACK FALCON sowie den Klassensieg mit dem Mercedes-AMG GT4, der damit im zweiten Jahr in Folge in der SP10-Klasse siegreich war. Natürlich ist es sehr schade, dass wir im Prinzip mit vier weiteren Fahrzeugen aus dem Rennen ausgeschieden sind, die ebenfalls mindestens um das Podium oder sogar den Gesamtsieg mitgefahren sind. Alles in allem können wir mit unserer Leistung, dem Podium, dem Klassensieg sowie den beiden Pole-Positions, die wir im Top-Qualifying erreicht haben, sehr zufrieden sein und haben erneut die Stärke unserer Fahrzeuge, Teams und Fahrer bewiesen.“

Mit Spa wartet Ende Juli bereits das nächste 24-Stunden-Highlight auf uns. Kannst du uns schon etwas zum Auftritt von Mercedes-AMG sagen? 
„Wir sind wieder mit starken Teams und Fahrern am Start und gehen mit zehn Fahrzeugen von AKKA ASP, BLACK FALCON, Goodsmile Racing, GruppeM Racing, RAM Racing, Scuderia Villorba Corse und STRAKKA Racing gut vorbereitet in das Rennen. Den letzten Feinschliff absolvieren die Teams und Fahrer bei den gerade stattfindenden Testtagen auf der Strecke in Spa-Francorchamps. Die Konkurrenz ist sehr groß und die Leistungsdichte enorm hoch – es ist das wohl anspruchsvollste GT3-Rennen der Welt. Nach dem Sieg 2013 mit dem SLS AMG GT3 ist es an der Zeit, dass wieder ganz vorne mit dabei sind – dieses Mal mit dem Mercedes-AMG GT3.“

Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring wurde der neue Mercedes-AMG GT3 vorgestellt. Am kommenden Wochenende bestreitet das neue GT3-Fahrzeug aus Affalterbach seinen ersten Test unter Rennbedingungen bei den 24h Portimao der Creventic Serie. Auf was dürfen sich die Fahrer und Kundenteams freuen? 
„Auf ein performantes, ausgereiftes und toll fahrbares Fahrzeug! Neben der neuen Optik konnten wir viele Details optimieren, die sowohl Teams wie auch Fahrern zu Gute kommen. Um ein paar Verbesserungen exemplarisch zu nennen: Schnelleres justieren des Frontsplitters, Schnelleinstellung für Heckflügel, ein neuer Luftfilter mit verbesserter Zugänglichkeit oder ein System zum automatischen Tracking von Laufzeiten, das eine Weltneuheit in diesem Segment darstellt. Die Fahrer können sich beispielsweise auf ein optimiertes ABS mit Traktionskontrolle, leuchtstarke Scheinwerfer, die neue Drop-Start Funktion oder auf eine Sitz- und Helmbelüftung freuen. Unser Fokus lag aber auch auf der Reduzierung der Betriebskosten für die Teams, da dies im hart umkämpften GT3-Segment immer wichtiger wird. Bei den 24 Stunden von Portimao wird der neue Mercedes-AMG GT3 einen ersten wichtigen Test in den Händen von Kundensportfahrern absolvieren. Dabei möchten wir uns bei Creventic für die Chance bedanken, das Testfahrzeug auch ohne FIA-Homologation nennen zu dürfen. Wir nehmen dabei in Kauf, dass wir in der Klasse SP4 keine Chance auf eine Platzierung in den Top-Fünf haben werden. Rik Breukers, Hubert Haupt, Kenneth Heyer und Charles Putman werden sich das Lenkrad mit Mercedes-AMG Fahrer Maximilian Buhk teilen. Alle Fahrer haben viel Erfahrung auf GT3- beziehungsweise Mercedes-AMG-Fahrzeugen. Uns ist es wichtig, von Anfang an direktes Feedback von unseren Kunden zu bekommen, um den letzten Feinschliff bei den anstehen Tests anzugehen, um dann Ende 2019 mit der Auslieferung des neuen Fahrzeugs zu beginnen. 2020, dem 10-jährigen Jubiläumsjahr von Mercedes-AMG Customer Racing, wird der neue Mercedes-AMG GT3 dann seine weltweite Debütsaison in den Händen der ersten Kundenteams feiern.“