Mittwoch, 20. Februar 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Interview
02.02.2019

5 Fragen an ... Julian Hanses

Julian Hanses ist 21 Jahre alt und kommt aus Hilden in Nordrhein-Westfalen. In den Jahren 2016 und 2017 fuhr Julian in der ADAC Formel 4 – in seinem Rookie-Jahr für das Team Timo Scheider und in seiner zweiten Saison für US Racing rund um Gerhard Ungar und Ralf Schumacher. In der vergangenen Saison stieg Julian mit dem Team ma-con in die FIA Formel 3-Europameisterschaft auf. Zum Ende der Saison wechselte der Hildener das Team und stand auf dem Red Bull Ring und dem Hockenheimring für Carlin am Start.

Julian, wie sieht dein Fazit aus, wenn du auf die vergangene Saison zurückblickst?
Julian Hanses: „Die Saison 2018 in der FIA Formel 3 Europameisterschaft ist für mich mit Höhen und Tiefen verbunden. Positiv war meine stetig stärker werdende Performance im Auto, die mich zum Ende der Saison mit einem verbundenen Teamwechsel bis auf Platz sechs brachte.“

Was machst du jetzt im Winter, wenn du nicht auf der Rennstrecke unterwegs bist?
„Die Winterzeit besteht für mich aus Marketing, Fitness und Formel 3 Simulation.“

Welche Ziele verfolgst du in deiner Karriere, die du erreichen möchtest?
„Ich stecke mir immer wieder kleine Ziele in meiner Karriere. Das nächste Ziel, das ich vor Augen habe ist, dass ich mich in der Saison 2019 als Fahrer und Mensch weiterentwickeln möchte und wo immer ich auch fahre, das Beste aus dem Auto herausholen will, das zu dem Zeitpunkt möglich ist.“

Wer ist dein Vorbild im Motorsport?
„Im Motorsport habe ich keine persönlichen Vorbilder, da ich mich an meiner eigenen Leistung orientiere und meinen eigenen Weg gehe.“

Kann zu schon etwas verraten, in welcher Serie planst du in dieser Saison zu starten?
„Für 2019 liegen mir einige interessante Angebote bezüglich der Formel 3 vor. Meine Entscheidung hängt aber davon ab, ob ich es schaffe, das Budget aufzubringen. Aus diesem Grund arbeite ich akribisch am Thema Marketing und bin sehr interessiert an Kooperationen.“


Dieses Interview führte: Susanne Roßbach