Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
27.01.2019

Nico Rosberg: „Formel 1 muss elektrisch werden“

Anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos äußerte sich auch Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg zur Antriebstechnologie der Königsklasse. „Wenn überall nur noch Elektroautos oder von Wasserstoff betriebene Autos verkauft werden, dann kann die Formel 1 nicht weiter mit Verbrennungsmotoren fahren“, erklärte der 33-Jährige.

Seitdem Rosberg aus der Formel 1 ausgestiegen ist, investiert er in Start-ups. Mit einer seiner Firmen kooperiert er auch mit der Schäffler-Gruppe, die sich stark um alternative Antriebe und Konzepte kümmert. So stellte Rosberg Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas den „Mover“ vor. Dieses Fahrzeug ist z. B. für den innerstädtischen Verkehr gedacht und kann u. a. auch für enge Parklücken genutzt werden, da sich die Räder um 180 Grad drehen lassen. Dies geschieht auch dank der neuen Technik von Schäffler Paravan und dem sogenannten „steer-by-wire“, mit der keine Lenkstange mehr benötigt wird, weil die Lenksignale digital an die Räder übertragen werden.

Anzeige
Auch eine Verschmelzung der Formel 1 und der Formel E könnte sich der gebürtige Wiesbadener Nico Rosberg vorstellen: „John Malone hat Rechte an der Formel E und die Formel 1 gehört ihm. Da könnte es sein, dass sie irgendwann fusionieren.“