Donnerstag, 23. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
30.04.2019

Top-Fünf-Resultat und zehn Punkte für Maximilian Günther

Maximilian Günther zeigte auch beim achten Saisonlauf der ABB FIA Formula E in Paris eine hervorragende Leistung und belegte im ersten Regenrennen der Geschichte der Elektrorennserie den fünften Platz. Der GEOX-DRAGON-Fahrer holte zehn Meisterschaftspunkte und stellte wie schon bei den Rennen in Santiago de Chile und Rom eindrucksvoll unter Beweis, einer der Top-Piloten im Feld zu sein.

Bei extrem schwierigen, teils chaotischen Bedingungen und schlechter Sicht auf dem nassen Circuit des Invalides behielt der Allgäuer die Nerven und brachte den Platz in den Top-Fünf auf beeindruckende Weise ins Ziel, während viele Mitbewerber in Dreher und Kollisionen verwickelt waren.

Anzeige
Im Qualifying, das bei trockenen Bedingungen stattfand, zeigte der 21-jährige Deutsche wie schon zwei Wochen zuvor in Rom eine außerordentliche Leistung. Mit einer Bestzeit von 1:00.719 Minuten verpasste er den Einzug in die Super Pole nur knapp um 0,01 Sekunden. Maximilian sicherte sich den siebten Startplatz und fuhr sein zweitbestes Qualifying-Ergebnis in der ABB FIA Formula E ein. Ins Rennen ging er dann sogar vom fünften Rang, nachdem zwei Konkurrenten bestraft und ans Ende des Feldes versetzt wurden.

Maximilian lag kurz nach Rennstart auf dem vierten Platz und behauptete seine Position, als nach 15 Minuten starker Regen einsetzte und das Fahren zu einer regelrechten Rutschpartie machte. Doch der Deutsche ließ sich davon nicht beeindrucken und sicherte sich mit dem fünften Platz in seinem erst fünften Rennen in der ABB FIA Formula E seine ersten zehn Punkte. Damit klettert er in der Fahrerwertung auf den 17. Gesamtrang. In zwei Wochen (11. Mai) findet der neunte Saisonlauf in Monaco statt.

​Maximilian Günther: ​​„Was für ein unglaubliches Rennen! Ich freue mich sehr über den fünften Platz und meine ersten Punkte in der ABB FIA Formula E –- sogar zehn! Die Bedingungen im Regen waren extrem schwierig, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht im Nassen zu fahren und um die Positionen zu kämpfen. Ich konnte wieder in den Top-Fünf mitfahren und bin sehr glücklich, dass sich die harte Arbeit endlich ausgezahlt hat. Vielen Dank an alle, die mich auf dem Weg dorthin unterstützt haben! Ich hoffe, dass ich bald noch mehr Punkte holen kann!“