Mittwoch, 24. April 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
15.04.2019

Spektakuläres Rennen von Maximilian Günther in Rom

Maximilian Günther zeigte bei seinem Comeback im Renncockpit bei der ABB FIA Formula E in Rom eine starke Leistung. Der GEOX DRAGON Pilot lag fast das ganze Rennen über auf einem Punkterang und war kurz davor, seine ersten Meisterschaftspunkte in der Elektrorennserie einzufahren. Im Verlauf des Rennens lieferte er sich spektakuläre Positionskämpfe mit seinen Gegnern und konnte das Tempo an der Spitze mitgehen. Wie schon bei seinem letzten Renneinsatz in Chile bewies Maximilian, dass er zu den Top-Piloten im Feld gehört.

Der 21-jährige Deutsche glänzte schon im Qualifying mit einer starken Performance und katapultierte sich als Fünfter mit einer Bestzeit von 1:30.277 Minuten in die Super Pole. In der kurzen Pause vor dem finalen Abschnitt im Kampf um die Pole-Position setzte Regen ein und sorgte für extrem schwierige Bedingungen am Anfang der Session. Der Deutsche meisterte die Herausforderung mit Bravour und fuhr eine sensationelle Rundenzeit im Regen. Als die Strecke kurz darauf wieder abtrocknete wurden die Rundenzeiten schneller und Maximilian holte mit dem fünften Startplatz sein bestes Qualifying-Ergebnis in der ABB FIA Formula E.

Anzeige
Kurz vor dem Rennstart sorgte erneut ein Regenschauer für widrige Streckenbedingungen. Maximilian konnte seine Position nach dem Start aus der dritten Reihe behaupten, doch einige Kurven später bekam er die Tücken des nassen Kurses zu spüren und fiel nach einem Dreher auf den neunten Rang zurück. Durch tolle Überholmanöver kämpfte er sich einige Plätze nach vorne zurück und mit einem Punkterang im Visier ging der Allgäuer volles Risiko. Doch der Einsatz wurde leider nicht belohnt und er musste sein Auto in der letzten Runde abstellen.

​Maximilian Günther: ​​„Es war ein turbulentes Rennen​! Ich konnte mit der Spitze mithalten und lag die meiste Zeit des Rennens auf Punktekurs. Ich habe alles gegeben, um meine ersten Punkte in der ABB FIA Formula E zu holen und es ist schade, dass es am Ende ganz knapp nicht gereicht hat. Doch ich konnte eine starke Leistung zeigen und war zum ersten Mal in der Super Pole. Ich hoffe, dass ich noch öfter in den Genuss davon kommen werde und um Punkte kämpfen kann!“