Montag, 26. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
04.06.2019

DTM-Auftritt an der Adria-Küste mit prominentem Gast

Nächster Halt: Italien. Die DTM reist am Pfingstwochenende an die Adria-Küste, wo auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli das dritte von neun Rennwochenenden der Saison 2019 auf dem Programm steht. Doch die Fahrer von Europas populärster Tourenwagen-Rennserie haben mehr als bloß Sonne, Strand und Meer im Sinn, wenn sie zu den Saisonrennen fünf und sechs antreten.

Für Spannung ist gesorgt: BMW-Werksfahrer Philipp Eng will seine Tabellenführung verteidigen, während René Rast, der saisonübergreifend acht der letzten zehn-DTM-Rennen gewonnen hat, in seinem Audi RS 5 DTM dem Österreicher den Platz an der Sonne streitig machen will.

Heimspiel für Dovizioso

Stichwort Spannung: MotoGP-Star Andrea Dovizioso (ITA) wechselt an diesem Wochenende von zwei auf vier Räder und startet zum ersten Mal in der DTM. Die Rennstrecke von Misano ist dem im gut 65 Kilometer entfernten Forlimpopoli geborenen Ducati-Werksfahrer bestens bekannt. Mit seinem ungewohnten, mehr als 600 PS starken Dienstfahrzeug machte er sich unter anderem bei zweitägigen Testfahrten vertraut. Dabei stand ihm der zweimalige DTM-Champion Mattias Ekström (SWE) als Coach beratend zur Seite. Ekström wird „Dovi“, der als Tabellenzweiter um den MotoGP-Titel kämpft, auch am Rennwochenende coachen.

Anzeige
Dovizioso ersetzt in Misano DTM-Rookie Pietro Fittipaldi (BRA), der an diesem Wochenende für das Haas-F1-Team im Einsatz ist. Der Ducati-Star tritt dabei im zweiten Audi RS 5 DTM des WRT Team Audi Sport mit der Startnummer 34 an. Mit dieser Nummer startete der 125er-Weltmeister von 2004 bereits viele Jahre in unterschiedlichen Nachwuchsklassen – in Anlehnung an sein Idol Kevin Schwantz (USA), 500er-Weltmeister von 1993. Dovizioso ist als Gaststarter in Misano nicht punkteberechtigt und wird somit auch keine Punkte für WRT und Audi in der Team- bzw. Herstellerwertung sammeln können.

Der 4,226 Kilometer lange Kurs an der Adria-Küste gilt als anspruchsvoll und abwechslungsreich – und stellt für die Teams in vielerlei Hinsicht eine ganz neue Herausforderung dar. Denn während bei dem DTM-Debüt in Misano im vergangenen Jahr jeweils spätabends und bei regnerisch-kühlen Bedingungen gefahren wurde, werden in diesem Jahr beide Rennen zur gewohnten Zeit um 13:30 Uhr gestartet. Zudem lässt die Wettervorhersage auf sommerliche Temperaturen und Sonnenschein hoffen.

Rennaction und fette Beats – bis in die Nacht

Darüber hinaus trägt am Wochenende die neue W Series in Zolder ihr drittes Saisonrennen aus. Ebenfalls im Rahmenprogramm: der Porsche Carrera Cup France, der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup sowie die TCR DSG Endurance Touring Car Championship, in der am Samstagabend über 40 Fahrer in einem zweistündigen Nachtrennen gegeneinander antreten.

Apropos Samstagabend: Für musikalische Unterhaltung im Fan Village werden gleich zwei Topstars sorgen. Ab 19:30 Uhr wird Marlon Roudette – Songwriter, Produzent und ehemals Teil des Duos Mattafix – auf der Showbühne stehen und unter anderem seine Nummer-eins-Hits „Big City Life“, „New Age“ und „When the Beat Drops Out“ performen. Ab 21:15 Uhr übernimmt dann mit Gabry Ponte einer der bekanntesten und beliebtesten DJs Italiens die Turntables. Ponte, einst Mitglied der Gruppe Eiffel 65, produzierte unter anderem Haiducii, die mit ihrer Version von „Dragostea din tei“ in ganz Europa große Erfolge feiern konnte.

Philipp Eng, BMW Team RMR: „Tabellenführer in der DTM zu sein, ist eine schöne Momentaufnahme – mehr aber auch nicht. Ich bereite mich deshalb nicht anders auf die kommenden Rennen vor als sonst. Es gilt, nicht das Rad neu erfinden zu wollen, sondern an jedem Wochenende konstant zu punkten – im Idealfall in den Qualifyings und den Rennen. Misano ist eine super Rennstrecke, auf die ich mich sehr freue. Die Karten werden dort wieder komplett neu gemischt, denn kein Hersteller verfügt hinsichtlich Reifenverschleiß über brauchbare Daten aus dem vergangenen Jahr.“

Paul Di Resta, R-Motorsport/Aston Martin: „Für uns ist jedes DTM-Rennen eine neue Herausforderung. Es ist kein Geheimnis, dass wir noch etwas Zeit benötigen, bevor wir uns stärker auf Performance-Themen konzentrieren können. Wir haben im vergangenen Jahr gesehen, dass Misano eine Strecke ist, die gut zu den DTM-Autos passt. Mit den neuen Autos wird es noch mehr Spaß machen, da wir dort noch schneller sein werden. Zudem hoffen wir auf gleichmäßiges Wetter, um möglichst viel über unser Paket in Erfahrung bringen zu können. Wenn wir in die Punkteränge fahren könnten, wäre das eine große Leistung.“

Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg: „In Misano sollten wir mehr Überholmanöver erwarten können als zuletzt in Zolder. Die DTM-Rennen sind zurzeit wirklich sehr interessant und Misano gilt im Hinblick auf den Reifenverschleiß als anspruchsvoll. Außerdem wird es in den Rennen sehr heiß sein. Insofern ist eine Zwei-Stopp-Strategie mehr denn je im Bereich des Möglichen. Es ist schön, Gaststarter in der DTM zu haben. Es war zum Beispiel wirklich eine Ehre, im vergangenen Jahr mit einer Legende wie Alex Zanardi auf der Strecke zu sein. Ich habe großen Respekt vor den MotoGP- und World-Superbike-Fahrern. Ich weiß, dass sich Andrea Dovizioso gewissenhaft vorbereitet hat – insofern sollte er sich ordentlich behaupten können.“