Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
22.08.2019

BMW reist zum DTM-Jubiläumswochenende auf dem Lausitzring

Nach den Auslandsrennen in Assen (NL) und Brands Hatch (GB) kehrt die DTM zurück nach Deutschland. Am kommenden Wochenende (23. bis 25. August) wird auf dem Lausitzring die siebte Runde der Saison 2019 ausgetragen. Die BMW DTM-Teams waren bereits im April in der Lausitz, als sie dort mit dem neuen BMW M4 DTM mit Turbo-Antrieb einen umfassenden Vier-Tages-Test absolvierten.

Nach sechs Rennwochenenden ist Marco Wittmann (DE) als Gesamtdritter mit 147 Punkten bestplatzierter BMW Fahrer in der DTM-Fahrerwertung. Direkt dahinter folgt Philipp Eng (AT) mit 129 Punkten auf Rang vier. In den zwölf bisher ausgetragenen Rennen gab es für den neuen BMW M4 DTM mit Turbo-Antrieb sechs Siege: Wittmann stand viermal auf der obersten Stufe des Treppchens, Eng und Bruno Spengler (CA) gewannen je einmal. Dazu kommen fünf weitere Podiumsplatzierungen.

Anzeige
Die DTM feiert auf dem Lausitzring ein besonderes Jubiläum: Der Lauf am Sonntag ist das insgesamt 500. Rennen der populären Tourenwagenserie. Alles begann 1984 mit dem Sieg von Harald Grohs (DE) im BMW 635 CSi im belgischen Zolder. BMW war in den 1980ern und zu Beginn der 1990er-Jahre werksseitig in der DTM engagiert und kehrte 2012 zurück. In dieser Zeit feierten BMW Fahrer 87 Siege und insgesamt 295 Podiumsplatzierungen. Timo Glock (DE) wird am Wochenende in der Lausitz die Geschichte wieder aufleben lassen und am Samstag im Rahmen der Tourenwagen Classics mit dem historischen BMW M3 E30 aus den 1980er-Jahren auf die Strecke gehen.


Stimmen vor dem DTM-Wochenende auf dem Lausitzring

Jens Marquardt (BMW Group Motorsport Direktor): „Am kommenden Wochenende starten wir auf dem Lausitzring in die heiße Phase der DTM-Saison 2019. Sechs Rennen stehen noch aus, und unser Ziel lautet, bei der Punktevergabe mit allen sechs Fahrern so viele Punkte wie möglich auf das BMW Konto zu holen. Es wird ein spannender Endspurt, und unsere Teams und Fahrer werden hart dafür arbeiten, die Performance des BMW M4 DTM in den Qualifyings und den Rennen in Top-Ergebnisse umzusetzen. Die DTM begeht am Wochenende mit dem 500. Rennen auch ein besonderes Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch zum ‚runden Geburtstag'! Die DTM ist eine der Serien, die die Historie des Motorsports geprägt haben. Wir sind sehr stolz darauf, ein Teil dieser langen Erfolgsgeschichte zu sein und freuen uns auf eine spannende, gemeinsame Zukunft.“

Stefan Reinhold (Teamchef BMW Team RMG): „Wir haben in der bisherigen Saison an fünf von sechs Rennwochenenden auf der obersten Stufe des Podiums gestanden, und in den Qualifyings bereits vier Mal die Poleposition eingefahren. Daran möchten wir auf dem Lausitzring sowie dann später auf dem Nürburgring und in Hockenheim anknüpfen – denn dort endet die Saison erst. Wir wissen alle genau, dass es sich immer lohnt, bis zum Abpfiff zu kämpfen. Das zeichnet uns aus, und darauf bereiten wir uns vor. Wir werden alles dafür geben, mit Marco Wittmann, Bruno Spengler und Timo Glock in einen erfolgreichen Endspurt zu starten und mit ihnen so viele Top-Ergebnisse und Punkte wie möglich zu holen.“

Bruno Spengler (#7 BMW Bank M4 DTM, BMW Team RMG, Fahrerwertung: 8., 77 Pkt.): „Ich mag den Lausitzring, und es ist auch schön, mit der DTM nach Deutschland zurückzukehren. Ich habe auf dem Lausitzring schon ein paar Mal gewonnen. Es ist eine sehr interessante Strecke. Auf der Kombination mit der großen Strecke, auf der wir jetzt fahren, können wir besser überholen als früher auf dem kleinen Kurs. Sie ist auch schön zu fahren. Es kommen immer eine Menge Fans an den Lausitzring, die für eine super Stimmung sorgen. Deshalb freue ich mich auf das Wochenende. BMW war dort in der Vergangenheit recht erfolgreich, und hoffentlich geht es so weiter. Wir werden hart arbeiten, um uns gut auf den Lausitzring vorzubereiten., und ich werde dort maximal pushen.“

Marco Wittmann (#11 Schaeffler BMW M4 DTM, BMW Team RMG, Fahrerwertung: 3., 147 Pkt.): „Mit dem Lausitzring verbinde ich natürlich besondere Erinnerungen, da ich dort 2014 meinen ersten Meistertitel gefeiert habe. Am kommenden Rennwochenende liegt für uns der Fokus natürlich wieder ganz klar darauf, uns wieder an der Spitze zurückzumelden. Wir werden dort wieder Vollgas geben, und ich denke, dass die Herangehensweise an den letzten Wochenenden sehr gut war. So konnten wir in Assen und auch am Samstag in Brands Hatch richtig viele Punkte holen. Ich denke, genauso müssen wir auch in der Lausitz vorgehen: Vollgas geben und schauen, dass wir von der Performance her dabei sind. Es sind noch drei Rennwochenenden, und da müssen wir einfach versuchen, das Maximum herauszuholen.“

Timo Glock (#16 BMW M4 DTM, BMW Team RMR, Fahrerwertung: 13., 33 Pkt.): „Das Ziel für den Lausitzring lautet, mal wieder ein paar Punkte mitzunehmen. Ich hoffe einfach, dass wir ein gutes Wochenende ohne Probleme und eine gute Pace haben werden. Ich freue mich auch schon sehr darauf, im Rahmen der Tourenwagen Classics ein paar Runden mit dem BMW M3 E 30 zu drehen. Er ist eine Legende unter den klassischen BMW Rennwagen, und es macht sicher riesigen Spaß.“

Bart Mampaey (Teamchef BMW Team RBM): „Auf dem Lausitzring beginnt ein spannendes letztes Saisondrittel. Das gesamte Team und unsere drei Fahrer gehen hoch motiviert in das kommende Rennwochenende. Philipp Eng hat dort im vergangenen Jahr seine erste Poleposition und sein erstes Podium in der DTM geholt, und auch Joel Eriksson hat dort eine gute Rennpace unter Beweis gestellt. Unser Rookie Sheldon van der Linde kehrt zurück auf eine Strecke, die er bereits kennt. Die Zutaten für ein starkes Wochenende mit guten Ergebnissen und vielen Punkten sind also gegeben. Nun werden wir alles dafür tun, diese Zutaten zu nutzen und um die Spitzenplätze zu kämpfen.“

Philipp Eng (#25 ZF BMW M4 DTM, BMW Team RMR, Fahrerwertung: 4., 129 Pkt.): „Der Lausitzring ist eine meiner Lieblingsstrecken, mir gefällt es dort sehr gut, und ich verbinde gute Erinnerungen mit dem Kurs. Dort habe ich im vergangenen Jahr meine erste Poleposition und mein erstes Podium in der DTM eingefahren. Ich hoffe, dass wir das in diesem Jahr wiederholen und in zwei gute Rennergebnisse ummünzen können.“

Sheldon van der Linde (#31 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RBM, Fahrerwertung: 12., 36 Pkt.): „Es ist schön, wieder auf eine Strecke zu kommen, die ich bereits kenne – anders als viele andere Strecken in diesem Jahr, die für mich noch völlig neu waren. Das sollte es mir etwas einfach machen, schnell auf ein gutes Tempo zu kommen. Es ist ein toller Kurs, und normalerweise kann man dort sehr gut überholen. Ich freue mich schon auf das Wochenende.“

Joel Eriksson (#47 CATL BMW M4 DTM, BMW Team RBM, Fahrerwertung: 10., 43 Pkt.): „Der Lausitzring gefällt mir wirklich gut. Wir haben dort vor der Saison getestet, und der Test lief für uns sehr gut. Von daher bin ich zuversichtlich, dass wir uns nach einem unglücklichen Wochenende in Brands Hatch wieder zurückmelden können. Wir müssen nur weiter konzentriert arbeiten und pushen.“